Mutmaßlicher Angriff Ermittlungsstand: Brutale Attacke auf 15-jährigen Wuppertaler gab es nicht

Wuppertal · Während der derzeitigen Ermittlungen hat sich der Verdacht erhärtet, dass es in dem Fall des in Vohwinkel schwer verletzten 15-Jährigen keinen Täter gab. Der Jugendliche hatte nach einer Stichwunde im Brustbereich angegeben, von einem Fremden attackiert worden zu sein.

Die Polizei hat den verletzten 15-Jährigen weiter befragt. Das hat zu einer neuen Bewertung des Sachverhalts geführt.

Die Polizei hat den verletzten 15-Jährigen weiter befragt. Das hat zu einer neuen Bewertung des Sachverhalts geführt.

Foto: Jörg Knappe

Nachdem am Freitag, 2. September, ein 15-Jähriger mit einer Stichverletzung im Brustbereich in Wuppertal-Vohwinkel aufgefunden worden war, hatte eine Mordkommission nach dem mutmaßlichen Täter gesucht. Der Jugendliche hatte angegeben, von einem Fremden attackiert worden zu sein.

Die WZ hatte bereits berichtet, dass die Staatsanwaltschaft auch in die Richtung ermittelt, dass es gar keinen Täter gibt. Nach weiterer Befragung des Jungen geht die Staatsanwaltschaft aktuell davon aus, dass es wirklich nie eine Attacke gegeben hat. Die Ermittlungen seien allerdings noch nicht abgeschlossen, sagt Staatsanwältin Dorothea Tumeltshammer.

Der 15-Jährige war von einer Anwohnerin schwer verletzt in einem Hauseingang an der Werderstraße gefunden worden. Die Polizei suchte nach Zeugen des Angriffs. Bislang hat sich niemand gemeldet.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort