1. NRW
  2. Wuppertal

Ein Rucksack voller Kreativität für Kinder

Ein Rucksack voller Kreativität für Kinder

Viel Neues im Programm: Zum Beispiel ein inklusives Hiphop-Projekt.

Wie es sich für einen guten Rucksack gehört, ist auch der Kulturrucksack gleichzeitig stabil und flexibel. „Er bündelt die kulturellen Themen, die aktuell sind“, sagt Monika Heigermoser vom Kulturbüro Wuppertal. Zusammen mit dem städtischen Ressort Jugend und Freizeit und der „börse“ betreut das Kulturbüro schon im 6. Jahr das Kreativprogramm für Schüler zwischen 10 und 14 Jahren.

Noch bis Oktober können die Kinder und Jugendlichen Videos drehen, eigene Songs produzieren, Landschaften bauen, Theater spielen und noch einiges mehr. Auch wenn die Teilnehmer der Workshops von Wuppertaler Künstlern angeleitet werden - mit Schule habe der Kulturrucksack nichts zu tun, betont Projektleiterin Dagmar Beilmann.

Neben Bewährtem hat der Kulturrucksack 2018 viel Neues zu bieten. So wird zum ersten Mal ein inklusives Hip-Hop-Projekt angeboten, für das sich der Verein „behindert na und?“ und der Kinder- und Jugendtreff Arrenberg zusammengetan haben. Vom 23. bis 27. Juli können Teilnehmer die vier Elemente des Hip-Hop - Rap, Breakdance, DJ-ing und Graffiti - ausprobieren und am Ende im Haus der Jugend präsentieren.

Zum ersten Mal gibt es auch den Workshop „Youtube Filme“. Im Jugendzentrum Heinrich-Böll-Straße lernen junge Filmemacher mehr übers Drehen und Schneiden mit Handy, Tablet-Computer und Kamera (16. bis 20. Juli). Neu als Dozenten sind unter anderem Anna Wehsarg und Jan Möllmer dabei. Die ehemalige Pina Bausch-Tänzerin und der junge Choreograf leiten den Kurs „Tanz: verrückt“ in der „börse“ (16. bis 20.7.).

Unter der Überschrift „Kultur vor Ort“ bringen Wuppertaler Jugendzentren wieder Projekte ein. Bei „Straßenjuwelen“ ist das Spielmobil der Stadt Wuppertal beteiligt. Aus Ästen, Baumrinde oder alten Spraydosen lässt sich bunter Schmuck basteln. Das Spielmobil ist vom 3. September bis 13. Oktober an verschiedenen Spielplätzen zu finden.

Zum Programm gehören außerdem Workshops wie „Klamotten selbst gestalten“ (16. bis 20.7.), bei denen die Modemacherinnen Navina Binkenborn Anne Jonas Ulbrich ihr Wissen weitergeben. Im Loch findet „Sing deinen Song“ unter Leitung von Maik Ollhoff und Simon Binkenborn statt (16. bis 20.7.) statt. Wie man Musik mit dem Smartphone macht, kann man in den Herbstferien bei Björn Krüger und André Scollick lernen (15. bis 19.10.).

Die Veranstaltungen von „Kultur vor Ort“ sind kostenlos. Wer die Workshops in den Sommer- oder Herbstferien besucht, zahlt 25 Euro inklusive Mittagessen.

kulturrucksack-wuppertal.de