Ein Okapi auf Hochzeitsreise in Wuppertal

Ein Okapi auf Hochzeitsreise in Wuppertal

Die Stute Hakima aus dem Kölner Zoo besucht vor Ort den Bullen Deto .

Zoo. Ein neues Okapi ist jetzt im Grünen Zoo Wuppertal angekommen. Das 12-jährige Weibchen Hakima stammt aus dem Kölner Zoo und wird nun vorübergehend im Grünen Zoo Wuppertal leben. Für die Okapi-Stute ist es eine Art „Hochzeitsreise“ mit dem Ziel, hier mit dem 16-jährigen Okapi-Bullen Deto zusammengebracht zu werden. Wenn sich die beiden gut verstehen, besteht die Hoffnung, das Hakima in Wuppertal trächtig wird.

Deto hat bereits mehrmals erfolgreich für Nachwuchs gesorgt, seine jüngste Tochter Elani ist erst im Frühjahr dieses Jahres von Wuppertal nach Italien umgezogen. Auch für Hakima wäre es nicht das erste Jungtier.

Vorerst muss sich Hakima aber erst einmal in der neuen Umgebung eingewöhnen und ihre Anlage, die Tierpfleger und ihre „tierischen Mitbewohner“ kennenlernen. Die Okapis sind im Grünen Zoo mit Gelbrückenduckern vergesellschaftet, außerdem lebt mit der 14-jährigen Lomela ein weiteres Okapi-Weibchen im Wuppertaler Zoo. Den Besuchern wird sich Hakima erst nach erfolgreicher Eingewöhnung zeigen können.

Die Phase der Eingewöhnung fast abgeschlossen hat unterdessen ein anderes Huftier, das Anfang Juni in den Grünen Zoo gekommen ist. Zebra-Hengst Seth wurde in dieser Woche erstmals zusammen mit den beiden Stuten in die Afrikaanlage gelassen. Im Vorfeld hatte er die Anlage bereits alleine erkunden dürfen und auch die beiden Zebrastuten Fadila und Dumi schon kennengelernt. Die drei Zebras sollen nun dauerhaft gemeinsam in der Afrikaanlage zu sehen sein. Die sogenannten Schattenleinen, die den Tieren die Gehegegrenzen sichtbar machen sollen, werden aber noch eine Zeit lang hängen bleiben. Der einjährige Seth stammt aus dem Burgers Zoo in Arnheim (Niederlande) und soll, wenn er mit etwa zwei Jahren geschlechtsreif geworden ist, im Grünen Zoo Wuppertal für Zebranachwuchs sorgen.

Eine neue Tierart gibt es ebenfalls ganz aktuell in der Nähe der Schneeleopardenanlage zu sehen, wo eine Himalaya-Agame in das benachbarte ehemalige Maushamster-Gehege eingezogen ist. In Kürze soll noch ein zweites Reptil in das Gehege einziehen, dessen Errichtung vom Zoo-Verein Wuppertal e.V. finanziert worden ist. Himalaya-Agamen sind deutschlandweit aktuell nur im Wuppertaler Zoo zu sehen. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung