Ein bisschen Hilfe

W.Zetti weiß nicht, ob die Geschichte wahr ist, die er da auf dem Weg zur Arbeit hört, aber der Mann, der sie erzählt, macht einen vertrauenserweckenden Eindruck. Er sei aus einem 350-Seelen-Dorf in Hessen, sagt er.

Er sei mit seiner Frau zum Feiern nach Wuppertal gekommen. Am Ende der Nacht sei die Frau in ein Fast-Food-Restaurant gegangen, aber nicht wieder herausgekommen. Seitdem, also seit sechs Stunden, laufe er durch die Stadt und versuche, das Hotel wiederzufinden. Leider habe die Hotelkette mehrere Häuser in Düsseldorf und bisher habe er leider die falschen Häuser angelaufen. Mit seinem Handy findet W.Zetti heraus, welches Hotel es ist und begleitet den Mann ein Stück, bis dieser nur noch geradeaus zu seinem Ziel laufen muss. „Und dann schlafen Sie sich erstmal richtig aus“, sagt W.Zetti noch aufmunternd beim Abschied. „Nee, wenn ich gleich da bin, müssen wir auschecken“, erwidert der Mann, der für seine Geschichte nun auch noch ein gutes Ende hat.

Mehr von Westdeutsche Zeitung