1. NRW
  2. Wuppertal

Fahrradstadt: Dringlichkeitsentscheidung ohne BV

Fahrradstadt : Dringlichkeitsentscheidung ohne BV

Die Kreuzkirche wird künftig rechts umfahren. So bleibt ein Baum erhalten.

Die Stadt wird die Fahrtrichtung um die Kreuzkirche an der neuen Friedrichstraße ändern. Dazu hat Bezirksbürgermeister Hans Jürgen Vitenius (SPD) am Montag eine Dringlichkeitsentscheidung unterschrieben – coronabedingt ohne Entscheidung der Bezirksvertretung Elberfeld. Damit wird der Verkehr nach den Kanal- und Straßenarbeiten nicht mehr linksherum, sondern rechtsherum fließen.

Grund ist ein Baum vor der Kreuzkirche. Die Baumscheibe des Baumes ragt in die Straße. Die Straße könnte laut Stadt nicht mehr so gepflastert werden wie bisher, denn ein Überpflastern würde dem Baum „langfristig schaden“, so die Stadt. Die in die Straße ragende Baumscheibe (der offene Bereich um einen Straßenbaum) würde dazu führen, dass die Straße beim Linksabbiegen von der Hochstraße kommend zu eng für Einsatzfahrzeuge oder Müllwagen wäre.

Daher muss die Stadt umdenken – und will die Fahrtrichtungen ändern. Für das Umfahren der Kirche gegen den Uhrzeigersinn hat die Stadt nachgewiesen, dass dreiachsige Müllfahrzeuge die Kurven passieren können.

Die Entscheidung dazu sollte schon im März in der Bezirksvertretung Elberfeld fallen. Die Sitzung fiel aber wegen der Corona-Pandemie aus. Die nächstmögliche Sitzung soll erst im Juni stattfinden, ein Beschluss dann erst würde aber zu Verzögerungen und Baustopp führen. Daher musste Vitenius jetzt handeln – und den Beschluss unterschreiben. Er nennt die Lösung der Stadt eine „kluge Entscheidung“. „Was wollen wir denn mehr? Wir retten einen Baum und die Bauarbeiten gehen weiter“, nennt er die Vorteile der Lösung, die Fahrtrichtung zu ändern. Das sei „vorbildlich geregelt“ worden von der Stadt. Die Entscheidung soll im Juni in der BV nachträglich diskutiert und bestätigt werden.

Seit Anfang 2019 wird an der Neuen Friedrichstraße gebaut. Dort werden die Kanäle erneuert. Bei der Gelegenheit wird die Straße angepasst, damit diese zur Fahrradstraße werden kann. Sie gilt als wichtiges Bindeglied zwischen Nordbahntrasse und Innenstadt, zwischen Mirker Bahnhof und Wall.

Aktuell laufen die Kanalbauarbeiten im Bereich der Kreuzkirche. Die Arbeiten zwischen Markomannenstraße und Kirche sind bereits abgeschlossen, nach Abschluss des Bereiches um die Kirche soll es in nördlicher Richtung abschnittsweise weitergehen. Die Fahrradstraße soll dann – wenn alles nach Plan läuft – im Frühjahr 2021 eröffnet werden.