Drei Wuppertaler setzen auf Holz

Drei Wuppertaler setzen auf Holz

Online-Shop für faire Design-Produkte geht an den Start.

Wuppertal. Timo Beelow hat den Blick für die Details. Für die kleinen Änderungen, die eine große Wirkung entfalten können. So hat er schon die Trendsportart Crossboccia groß gemacht. Die klassische Boccia-Kugel hat er durch Stoffsäckchen ersetzt. So werden Treppen und Wiesen, ja die ganze Welt zur Spielfläche. Für seine neue Geschäftsidee ist der Jungunternehmer dem Stoff treu geblieben — und das Detail steckt diesmal im Stoff selbst.

Zusammen mit Aline Hauck und dem Künstler Angelo Cicero hat er die Online-Plattform Wijld.de gegründet. Hier bieten die drei Wuppertaler modische Design- und Kreativprodukte an. Langweilig? Nur der nächste Hippster-Laden im Netz? Hinter Postern, Lampen, Handyschalen, Holzuhren und T-Shirts steht eine klare Philosophie: „Nachhaltigkeit und Fairness sind uns genauso wichtig wie Stil und Funktionalität“, erklärt Mitgründer Timo Beelow.

Wijld ist angetreten, um zu beweisen, dass Nachhaltigkeit cool sein kann, dass es möglich ist, mit umweltverträglichen Produkten faire Geschäfte zu machen.

„Heute ist es einfach möglich, schicke Produkte fair und umweltbewusst mit hoher Qualität herzustellen. Genau für diese Art von Produkten steht Wijld“, sagt Aline Hauck. „Ökokram“ kaufen bedeute eben nicht mehr auf Komfort verzichten zu müssen. Alle Zulieferer und Designer beteiligt das Team fair am Gewinn. Dazu sind alle angebotenen Produkte der Nachhaltigkeit verpflichtet. So besteht der Beton für die Designerleuchte „Concrete Lamps“ aus recyceltem Sand, der zuvor schon in der Stahlindustrie seinen Dienst erfüllte.

Der Stoff für die Wood-Shirts wird ausschließlich aus europäischem Holz produziert und in der EU gefertigt. Die Shirts sind extrem haltbar, haben einen geschmeidigen Tragekomfort und eine Ökobilanz, die Baumwoll- oder Polyesterstoffe wohl nie erreichen werden. „Angenehmer zu tragen, hält länger, besser für die Umwelt und den Aufdruck kann sich jeder selber aussuchen“, sagt Angelo Cicero. Schnitt, Farbe und das Design sind frei wählbar. Den Preis kann jeder reduzieren, der die Kampagne zum Verkaufsstart auf kickstarter.com unterstützt. Die Gründer hoffen auf zahlreiche Interessierte, die ihr persönliches T-Shirt gestalten unmöchten und lieber in ein langlebiges Shirt investieren, als andauernd neue „Wegwerftextilien“ zu kaufen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung