1. NRW
  2. Wuppertal

Drei Spielplätze werden 2018 saniert

Drei Spielplätze werden 2018 saniert

Neben der Trooststraße wird auch an der Else-Lasker-Schüler- und Bergstraße gebaut.

Elberfeld. Der Kinderspielplatz an der Trooststraße/Schlieperstraße hat definitiv schon bessere Tage gesehen. Seit der Fertigstellung im Jahr 1958 wurde das Areal bislang nur ein einziges Mal grundlegend saniert — und zwar 1983. Das soll sich dieses Jahr ändern.

Wie berichtet wird die Stadt insgesamt elf Kinderspielplätze und Bolzplätze in Wuppertal 2018 sanieren. In Elberfeld stehen neben der Trooststraße/Schlieperstraße noch die Spielplätze an der Bergstraße sowie an der Else-Lasker-Schüler Straße auf dem Plan. Insgesamt werden für die drei Areale 588 000 Euro investiert, wobei die Stadt einen Eigenanteil von 126 300 Euro leisten muss. Der größte Teil der Kosten wird aus einem Landesförderprogramm finanziert.

Ohne diese Förderung wäre zum Beispiel eine Sanierung an der Else-Lasker-Schüler Straße nicht möglich gewesen, wie der stellvertretende Bezirksbürgermeister Ulrich Güldenagel (CDU) erklärt: „Wir hatten im Laufe des vergangenen Jahres angemerkt, dass ein Spielgerät kaputt gegangen ist. Dieses wurde dann zwar abgebaut, aber nicht erneuert, da es vom zuständigen Ressort hieß, dass kein Geld dafür vorhanden sei.“ Dass sich nun doch etwas tut, empfindet Güldenagel als „sehr positiv“, schließlich könnten durch die Neugestaltung der Spielplätze neue Anlaufstellen für Kinder und deren Familien entstehen.

Laut den Plänen der Stadt, an denen auch Kinder des integrativen Kindergartens Mullewupp mittels eines Beteiligungsverfahren mitgearbeitet haben, dürfte gerade der in die Jahre gekommene Spielplatz an der Trooststraße/Schlieperstraße ein deutlich attraktiveres Äußeres erhalten. So sollen unter anderem die bisherigen Spielgeräte sowie die Aufenthaltsflächen entfernt und ein neuer Weg, der den unteren und oberen miteinander verbindet, asphaltiert werden.

Im oberen Bereich soll dann eine große eingefasste Sandspielfläche mit Sandbagger, Balancierball sowie ein Kletterelement entstehen, an dem gehangelt, geklettert, gerutscht und balanciert werden kann. Unterdessen soll im unteren Bereich eine Dreifachschaukel mit Netz-, Baby- und Normalsitz installiert werden. Das Gerüst steht ebenfalls in einer Sandfläche. Abgerundet wird das Konzept durch mehrere Sitzgelegenheiten.

Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich im Juni beginnen und nach derzeitigem Stand im November oder Dezember fertiggestellt werden.