1. NRW
  2. Wuppertal

Dornröschen und die Rache der bösen Fee

Dornröschen und die Rache der bösen Fee

Eine moderne Fassung des Grimm’schen Märchens beeindruckt Zuschauer im Marionettentheater.

Elberfeld. Fast alle Sitze des liebevoll dekorierten kleinen Theaters sind besetzt — und die großen und kleinen Gäste warten gespannt auf den Beginn des Märchens „Dornröschen“ von Günther Weißenborn. Um es vorwegzunehmen: Das Theaterstück nach den Brüdern Grimm für Kinder zwischen drei und zwölf Jahren präsentiert sich an diesem Nachmittag unterhaltsam und sehr modern.

„Die Brechlinde laden wir nicht ein, die ist sowieso böse.“ Dieser Beschluss des Königs setzt Ereignisse in Gang. Dass man eine Fee nicht ohne Konsequenzen von einem gesellschaftlichen Ereignis ausschließen kann, merken die Königin (Andrea Witt) und der König (Bernd Kuschmann) schnell. Die kleine Prinzessin (Hanna Werth), die Dornröschen Aurora getauft wird, soll sich an ihrem 15. Geburtstag an einer Spindel stechen und tot zu Boden fallen. Wie im traditionellen Märchen wird der Fluch zu einem 100-jährigen Schlaf abgemildert.

„Spinnräder sind ab jetzt verboten“, lautet der vorbeugende Befehl des Königs. Die Wirtschaft des Landes wird nicht geschädigt, denn: „Textilien werden ab jetzt importiert.“ Auf humorvolle Weise füllt das Stück immer wieder die Leerstellen des traditionellen Märchens und ist so auch für erwachsene Zuschauer unterhaltsam.

Die junge Prinzessin sieht nicht nur gut aus, sondern weiß in der Diskussion mit ihrem Vater ihre Interessen durchzusetzen. Da sie ein normaler Teenager ist, sind ihre Entscheidungen aber nicht immer vernünftig — und so erliegt sie den Verlockungen der bösen Fee.

„Machst du immer, was deine Eltern sagen?“, fragt Brechlinde (Julia Wolff) und führt so den verhängnisvollen Stich herbei. So sinkt Dornröschen in einen tiefen Schlaf und wird erst 100 Jahre später wieder erwachen. Wer die Jugendliche wachküsst, soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden.

Das gekonnt inszenierte Stück überzeugt durch die humorvollen Anspielungen, die Kinder und Erwachsene zum Lachen bringen dürften. Freunde der Disneyfilme werden Spaß an der tanzenden Kaffeekanne haben, die man als heimlichen Star des Stücks bezeichnen kann.