Dönberg schwebt: Kirmes auf den Wuppertaler Nordhöhen

Wuppertal : Dönberg schwebt: Feuerwehrfest auf den Wuppertaler Nordhöhen

Von Freitag bis Sonntag lädt der Löschzug zur Feier ein.

Bestimmt ist das Motto ans Stadtjubiläum angelehnt: Denn auch, wenn die Schwebebahn auf den Nordhöhen nie gefahren ist, heißt es vom kommenden Freitag bis Sonntag: Der Dönberg schwebt. Der Löschzug Dönberg lädt zum Feuerwehrfest 2019 an die Horather Straße 186 bis 188 ein.

Dabei setzen die Besucher auf eine bewährte Mischung aus Musik und Aktionsprogramm. Am Freitag ab 19 Uhr legt DJ Alex Noize auf und sorgt für Stimmung. Am Samstag steht ab 19 Uhr „Seven Up“ auf der Bühne. „Ein Heimspiel“, sagt Löschzugführer Peter Schnell, „es ist schön, dass wir eine Band vom Dönberg dabei haben.“

Der Sonntag ist Familientag. Ab 11.30 Uhr spielt der Dönberger Posaunenchor und um 14 Uhr werden die Preise der Tombola ausgelost. Dazu lädt das THW zu einer Ausstellung und die Feuerwehr bietet Rundfahrten in ihrem Fahrzeug an. Außerdem hat die Jugendfeuerwehr für die kleinen Besucher verschiedene Spiele im Angebot.

Erstmals wird mit
Glaspfand gearbeitet

Einen ernsten Hintergrund hat der Besuch des Bezirksschornsteinfegers. Am Stand des Feuerwehrfördervereins informiert er über CO2-Melder. „Das ist immer häufiger ein Thema“, weiß Schnell und warnt vor den Gefahren. Melder seien sinnvoll.

Eine kleine Premiere erwartet die Besucher bei der diesjährigen Auflage: Erstmals wird für die Gläser ein Pfand erhoben. Das habe auch mit der Sicherheit zu tun, erklärt Peter Schnell. In der Vergangenheit habe es doch öfter mal Scherben gegeben. Mit dem Pfand hoffe man, „dass die Besucher ihr Glas auch schnell wieder zurückbringen“.

Freitag sechs Euro, für den Samstag acht Euro (Schüler acht Euro). Das Kombiticket für beide Tabak gibt es für zwölf Euro. Vorverkaufstellen für Tickets und Lose sind: Tabakwaren Aurand, Getränke Frieling, Tankstelle Geilenberg, Policks Backstube Höhenstraße, Bea‘s Blütenzauber. Außerdem verkaufen die Mitglieder der Feuerwehr Dönberg selbst die Eintrittskarten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung