Klimaschutzsiedlung in Sonnborn Dieses Wuppertaler Vorzeigeprojekt geriet ins Schlingern

Wuppertal · Die Genossenschaft in der Alten Dorfstraße in Sonnborn musste Millionen aufnehmen, um die Baukosten für die Klimaschutzsiedlung zu stemmen.

Bis Ende des Jahres sollen alle Genossenschaftler ihre Wohneinheiten in der Alten Dorfstraße beziehen können.

Bis Ende des Jahres sollen alle Genossenschaftler ihre Wohneinheiten in der Alten Dorfstraße beziehen können.

Foto: Bernhard Romanowski

Von einem Vorzeigeprojekt war die Rede, als sich die NRW-Klimaschutz- und Wirtschaftsministerin Mona Neubaur im September in Sonnborn ein Bild davon machte, wie die Klimawende beim Wohnen im urbanen Raum aussehen kann. Die Ministerin und ihr Tross sahen sich dazu die Klimaschutzsiedlung Alte Dorfstraße an, wo sie von Vertretern des Projektentwicklers I.D.G. und der Naturstrom AG empfangen wurden. Ob Initiator und I.D.G.-Vorstand Josef Hennebrüder der Ministerin heute auch noch so enthusiastisch die Hand schütteln würde wie vor rund sieben Monaten, lässt sich schwer sagen. Klar aber ist, dass das Projekt zwischenzeitlich arg ins Schleudern geraten ist.