1. NRW
  2. Wuppertal

Die Zukunft des Platzes am Kolk ist noch offen

Die Zukunft des Platzes am Kolk ist noch offen

Mehrfach wurde mehr Grün anstelle von Parkplätzen gefordert. Das ist auch Thema bei der Qualitätsoffensive Innenstadt.

Parkende Autos, Taxis, wenige Büsche und die farbigen WSW-Container — das macht derzeit den Platz am Kolk aus. Nicht nur die Betreiber des künftigen Post Boutique Hotels hoffen auf eine Aufwertung des Platzes. Konkrete Pläne dafür stehen aber noch nicht fest.

Über die Gestaltung des Platzes diskutieren die Wuppertaler spätestens, seit 2013 eine Erweiterung der City-Arkaden im Raum stand. Es blieb nicht bei Protesten, sondern es wurden auch Forderungen nach einer Umgestaltung des Platzes laut. Statt Parkplätzen sollte es mehr Grün und damit mehr Aufenthaltsqualität geben. Die Grünen legten einen Vorschlag mit Bäumen und und einer Wasserfläche vor.

Derzeit ist der Platz eins der Themen in der „Qualitätsoffensive Innenstadt“. In diesem Prozess soll bis 2020 die Gestaltung der Innenstadt breit und mit vielen Akteuren diskutiert werden. Dabei wurde die Bedeutung des Platzes am Kolk als „Stadtplatz“ und „Scharnier“ zwischen Fußgängerzone und Hofaue betont. Erneut gab es den Wunsch nach mehr Aufenthaltsqualität, Grün und Außengastronomie.

Stadtsprecher Thomas Eiting verweist auf die „Zukunftswerkstatt“ am 9. Juni zur Aufenthaltsqualität in der City, in der wohl auch der Platz Thema sei: „Das ist eine öffentliche Veranstaltung, jeder kann mitmachen.“

Anke Hartmann und Arnt Vesper wünschen sich ebenfalls eine Begrünung des Platzes — auf den sich auch die bodentiefen Fenster der Hotelbar öffnen werden. Wegen der umliegenden Parkhäuser würden die Parkplätze nicht gebraucht. Nur eine Zufahrt zum Be- und Entladen ist ihnen wichtig, die sei ihnen auch zugesichert worden. Auch die Taxis sollten bleiben.

„Wir werden uns weiter mit dem Platz beschäftigen“, versichert auch Bezirksbürgermeister Hans Jürgen Vitenius (SPD). „Er ist einfach zu schade, um ihn als Parkplatz zu nutzen.“

Stadtsprecher Thomas Eiting erklärt, Ergebnisse der vier Zukunftswerkstätten der Qualitätsoffensive Innenstadt gebe es voraussichtlich im ersten Halbjahr 2019. Dazu werde auch eine Reihenfolge für die Umsetzung einzelner Projekte gehören. Davon hänge ab, wann es mit dem Platz am Kolk weitergeht. kati