Die Wuppertaler „Gucci-Gang“ wird nach brutalem Angriff auf Rentner nun selbst bedroht.

Kriminalität : „Gucci-Gang“ wird nach brutalem Angriff auf Rentner nun selbst bedroht

Bandenmitglieder sind nach der Tat bereits mehrfach bedroht worden. Das Opfer der 14-jährigen Schläger liegt im Koma.

Die „Gucci-Gang“, eine kriminelle Bande von Kindern und Jugendlichen, ist nach der lebensgefährlichen Attacke auf einen 70-Jährigen nun selbst das Ziel von Gewaltandrohungen geworden. Das berichtete Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert. Zwei 14-Jährige, die als Mitglieder der Gruppierung gelten, sitzen derzeit in Untersuchungshaft, weil sie einen Rentner fast tot geprügelt haben sollen. Nun leben offenbar die übrigen Mitglieder der Bande gefährlich. Wie Baumert berichtet, habe es mindestens drei Vorfälle gegeben, bei denen die jungen Straftäter von älteren Jugendlichen umzingelt, bedroht und angegangen worden seien. Der Staatsanwalt sagt: „Jegliche Art von Selbstjustiz hat auch in diesem Fall zu unterbleiben.“

Der 70-jährige Senior liegt seit dem Gewaltexzess im Koma. Er habe aber inzwischen ein paar Mal die Augen geöffnet, sagt Baumert. Das Opfer schwebe nicht mehr akut in Lebensgefahr und sei in eine Reha-Klinik verlegt worden. Es sei sehr wahrscheinlich, dass der Mann, der bei der Attacke mit dem Kopf gegen eine Wand geprallt war, bleibende Schäden davontragen wird. neuk

Mehr von Westdeutsche Zeitung