1. NRW
  2. Wuppertal

Die Woche bringt Livemusik im Café Ada, Swane-Cafe und auf die Hardt

In den kommenden Tagen gibt es viele spannende Musikformate, die auch Publikum zulassen : Livemusik im Café Ada, im Swane-Café und auf der Hardt

In den kommenden Tagen gibt es einige Konzerte, bei denen auch Publikum zugelassen ist.

Beim Sommer-Festival „Von Wuppertal – für Wuppertal“ im Swane-Café, Luisenstraße 102a, gastiert am Freitag, 31. Juli, um 21 Uhr das Kölner Rap-Duo Yogo. Während Rapper Johannes seine Wurzeln im Hip-Hop hat, wuchs Produzent Stefan irgendwo zwischen Symphonien und verzerrten Gitarren auf. Daraus entsteht eine Musik zwischen Filmmusik, verrauchten Kellerclub- und Hippiesounds. Bei dem Festival treten in diesem Jahr zunächst bewusst Solisten und Duos, die schon länger in Deutschland leben, auf, um die notwendigen Hygienevorgaben einhalten zu können.

Am Samstag, 1. August, ist beim Sommer-Festival im Swane-Café um 21 Uhr der Kölner Singer-Songwriter und Keyboarder Chul-Min Yoo zu Gast. Seine Wurzeln liegen in Süd-Korea, wo er schon als Kind in Gospel-Chören sang. Heute präsentiert er R‘n‘B, Soul und Pop.

Wie schon seit Anfang Juli findet auch am kommenden Montag, 3. August, wieder die Sommer-Jazz-Session live und mit Publikum im Café Ada, Wiesenstraße 6, statt. Unter dem Motto „Music is an open Sky – Jazz we can!“ präsentiert OpenSky e.V. um 20 Uhr das Duo ZiMar mit Zichao Wang am Vibraphon und Pianist Marian Fricke. Die beiden haben schon im vergangenen Oktober bei einer Session Standards in neuen Varianten gespielt. Am Montag kommen sie mit Verstärkung durch den Schlagzeuger Marius Lamm und die Bassistin Genevieve Odriscoll, die durch ihre Dynamik dem Duo nochmal einen anderen Charakter verleihen. Danach beginnt unter den notwendigen Hygiene- und Abstandsregeln die Jamsession. Die Zuschauerzahl ist auf die vorhandenen Sitzplätze begrenzt.

Jeden Mittwoch findet weiterhin im Botanischen Garten, Elisenhöhe 1, ein Open Air Lindy Hop statt. Beim Kult-Paartanz aus den 1930er-Jahren wird zu Jazz-Klassikern von Benny Goodman, Glenn Miller und Ella Fitzgerald; oder zu moderneren Stücken von Michael Bublé, ChooChoo Panini oder Caro Emerald getanzt. Die nächste Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 5. August, um 19 Uhr bei trockenem Wetter auf dem Tanzplateau vor dem Glashaus, ansonsten im Glashaus.

Der Wuppertaler Ambientmusiker Martin Stürtzer ist nach wie wöchentlich mit neuen Sounds im Netz aktiv und hat letzte Woche ein neues Livevideo bei youtube.com unter dem Titel „Dub Techno with Waldorf Iridium & Elektron Octatrack“ mit Electronic Sounds veröffentlicht.

Allen Lesern wünsche ich vor allem gute Gesundheit und wieder viel Freude bei den Liveevents. Und denken Sie an die Maske und ans Abstandhalten.

Ihr und Euer Rainer Widmann