1. NRW
  2. Wuppertal

Die Uni als Kinderzimmer

Die Uni als Kinderzimmer

Das Familienbüro der Universität hat Angebote für Studierende mit Kindern.

Spielzeug zum Ausleihen und Beratung im Studium - „Aufgabe des Familienbüros ist es, Angebote zu schaffen, mit denen die Eltern ihre Aktivitäten an der Uni weiterhin ausführen können“, erklärt Maria Gierth. Seit drei Jahren führt sie das Familienbüro der Bergischen Universität in Eigenregie und steht werdenden und gewordenen Eltern bei der Jonglage von Studium und Familie zur Seite.

Bis zu 130 Studierende und Beschäftigte der Uni Wuppertal sind im Jahr bei ihr in Beratung. Zum Angebot des Familienbüros gehören unter anderem die Organisation einer Babysitterbörse und eines Eltern-Kind-Treffs, der alle drei Wochen freitagnachmittags stattfindet. „Es ist wichtig, den Kontakt der Eltern untereinander herzustellen, weil sie sich gegenseitig die besten Tipps geben können“, betont Maria Gierth. In den Schulferien organisiert das Familienbüro zusätzlich Kinderfreizeiten von einer halbtäglichen Betreuung auf dem Uni-Gelände bis hin zu Kanu-Touren.

Auch die Räumlichkeiten der Uni werden mehr und mehr auf die Bedürfnisse studierender Eltern abgestimmt: Die Bibliothek beherbergt einen mit PC, Spielzeug und Bilderbüchern ausgestatteten Eltern-Kind-Lernraum, wo andere Studierende nicht gestört werden. Als mobile Kinderzimmer, ausgestattet mit Spiel-, Schlaf- und Wickelmöglichkeiten, dienen die KidsBoxen, die an allen drei Standorten der Uni ausgeliehen werden können, um eine kurzfristige Beschäftigung der Kinder vor Ort zu ermöglichen. Für die Entwicklung neuer Ideen steht Maria Gierth in engem Kontakt mit den Familienbüros anderer Universitäten.

Langfristig möchte sie einen Nachteilsausgleich für Eltern gegenüber anderen Studierenden bewirken - etwa durch verlängerte Fristen oder alternative Prüfungsformen. „Das ist eine neue Generation, die da gerade heranwächst“, prophezeit die Leiterin des Familienbüros. „Es wird für junge Leute immer wichtiger, im Job nicht lange auszufallen — gerade im Berufseinstieg. Also müssen die Unis sich darauf einstellen, dass Kinder im Studium keine Ausnahme mehr sind.“

familienbuero@uni-wuppertal.de