Freude und herbe Verluste Die Stimmen zur Europawahl in Wuppertal

Wuppertal · Knapp 60 Prozent der Wahlberechtigten in Wuppertal haben bei der Europawahl ihre Stimme abgegeben. So lief der Wahlabend.

 Ein Rechtsruck bildet sich im Wuppertaler Wahlverhalten ab, wenn auch nicht so krass wie auf Bundesebene.

Ein Rechtsruck bildet sich im Wuppertaler Wahlverhalten ab, wenn auch nicht so krass wie auf Bundesebene.

Foto: dpa/Philipp von Ditfurth

Knapp 60 Prozent der Wuppertaler haben sich an der Europawahl beteiligt und am Sonntag ihr Kreuzchen gemacht. Als stärkste Partei ist dabei die CDU hervorgegangen. Sie holte sich 24,8 Prozent der Stimmen. Im Verlaufe der Auszählung lieferten sich die SPD und die AfD zunächst ein Rennen um den zweiten Platz, das letztlich die SPD für sich mit 17,6 Prozent der Stimmen entscheiden konnte. Und auch die Grünen, die bei der letzten Wahl mit 25,4 Prozent stärkste Partei war, konnte noch mit 14,8 Prozent der Wähler knapp an der AfD, die 13,9 Prozent bekam, vorbeiziehen. Auch wenn sie die herbsten Verluste zu verzeichnen hatten. Die FDP blieb mit 5,9 Prozent gleichauf mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht. Die Linke bekam 3,3 Prozent der Stimmen. Mit den Ergebnissen folgt Wuppertal nicht dem Bundestrend, dennoch sind sich am Wahlabend im Rathaus alle Parteien einig in der Sorge über den großen Erfolg der AfD in Wuppertal ( plus 4,1 Prozentpunkte).