1. NRW
  2. Wuppertal

Die Stadt plant den Bau und Umbau von Kitas im Paket

Die Stadt plant den Bau und Umbau von Kitas im Paket

Für Kinder unter drei Jahren sollen in den kommenden Jahren drei neue Kitas gebaut und eine Reihe weiterer Gebäude umgebaut werden.

Wuppertal. An der Buschstraße 10, der Kohlstraße 122 und auf dem Grundstück der Turnhalle Meininger Straße Auf der Höhe werden drei neue städtische Kindertagesstätten gebaut. Einen entsprechenden Beschluss der Verwaltung könnte der Stadtrat bereits in seiner Sitzung am 4. März fassen. Die Baupläne sind Bestandteil des großen Investitionsprogramms „1000 neue Betreuungsplätze in Wuppertal“, mit dem die Stadt versucht, den ab dem 1. August 2013 geltenden Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz von Kindern im Alter unter drei Jahren zumindest zum Teil zu erfüllen. 35 zusätzliche Gruppen mit jeweils rund 20 Betreuungsplätzen sollen in den nächsten Jahren eingerichtet werden.

Oberbürgermeister Peter Jung bezeichnete die Planungen als einen „Riesenschritt nach vorne“. Neben den geplanten Um- und Erweiterungsbauten seien auch Neubauten erforderlich. Das städtische Grundstück Buschstraße 10 liegt zum Beispiel im Einzugsbereich Barmen-Mitte Süd, in dem zahlreiche Gruppen fehlen. Hier soll eine 5-gruppige Tageseinrichtung entstehen. Für das städtische Grundstück Kohlstraße 122 (Einzugsbereich Uellendahl/Dönberg) ist ein Neubau mit sechs Gruppen geplant.

Auf dem Grundstück Auf der Höhe steht zurzeit noch die Turnhalle der Schule Meininger Straße. Für den Bereich Oberbarmen/Nächstebreck würde nach Einschätzung der Stadtverwaltung der Bau einer 6-gruppigen Tageseinrichtung eine „nachhaltige Bedarfsdeckung“ bedeuten.

Wie die drei Bauvorhaben finanziert werden sollen, steht noch nicht fest. Die Verwaltung verweist in ihrer Beschlussvorschlage lediglich auf Mittel aus der Bildungspauschale, wodurch bis 2016 jährlich zwei Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Erweiterungsbauten sind für die folgenden Gebäude geplant:

Die dreigruppige Tageseinrichtung Carl-Schurz-Straße 21wird durch den Ausbau des Erdgeschosses zum Kindergartenjahr 2013/14 um eine Gruppe erweitert. Die Räume der bisher vom Evangelischen Kindertagesstättenvereins (EKV) geführten Tageseinrichtung Annabergstraße 15 werden von der Stadt angemietet und ab dem 1. August organisatorisch zusammen mit der Tageseinrichtung Oberdörnen geführt. In der Einrichtung Rathenaustraße 20 werden ab dem Frühjahr die ersten neuen Gruppen eingerichtet. Nach Fertigstellung sind es sieben Gruppen und damit rund 60 Betreuungsplätze zusätzlich. An der Ehrenhainstraße soll auf dem Grundstück des Vohwinkeler Hallenbades der Neubau einer sechsgruppigen Tageseinrichtung (120 Betreuungsplätze) entstehen. Die Kita Höhe 61 wird bis 2014/15 von drei auf fünf Gruppen und um rund 40 Betreuungsplätze erweitert. Die Kita an der Peter-Beier-Straße 2 wird um zwei Gruppen erweitert. Die Inbetriebnahme ist für das Kindergartenjahr 2014/15 geplant.

Mit dem Umbau des städtischen Gebäudes Distelbeck 57 können bis zum Kindergartenjahr 2014/15 voraussichtlich zwei neue Gruppen geschaffen werden.

Eine weitere Säule ist die Betreuung der Kinder durch 600 Tagesmütter, die in der Zukunft insgesamt 2200 Plätze bieten sollen. Zum 1. August werden rund 1600 Plätze bei Tagesmüttern zur Verfügung stehen. Auch hier besteht noch Nachholbedarf.