Die Schwebebahn legte Neujahr eine längere Pause ein

Die Schwebebahn legte Neujahr eine längere Pause ein

Fahrgäste warteten vergebens auf die Bahn.

Wuppertal. Zum Jahreswechsel stand der Nahverkehr in Wuppertal vor dem einen und anderen Problem. So hatten die Nachtexpresse auf den Straßen einige Probleme, ihre Fahrpläne einzuhalten: Wegen des dichten Nebels konnten die Busse längst nicht so schnell fahren, wie im Fahrplan eingeplant - längere Wartezeiten auf den Bus waren deshalb die Folge.

Auch die Schwebebahn fuhr nicht wie gewünscht. Die Pause rund um den Jahreswechsel, damit keine Rakete die Bahn treffe, dauerte länger als geplant. Sehr zum Leidwesen einiger WZ-Leser. Sie beklagten, dass sie eine Stunde vergebens auf die Bahn gewartet und dann Taxis bestellt hätten. Der Grund war am Montag nicht nachvollziehbar. Laut WSW sei die Schwebebahn dann aber bis in die frühen Morgenstunden gefahren. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung