Die Reparatur der Wuppertaler Schwebebahn hat begonnen

Verkehr: Schwebebahn: Die Reparatur hat begonnen

Nach dem Unfall im November bringen die Wuppertaler Stadtwerke an der Absturzstelle neue Stromschienen an. Die Arbeiten laufen bis Ende der Woche.

Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) haben in der Nacht zu Dienstag mit den Reparaturen am Schwebebahn-Gerüst begonnen. Nach dem Unfall im November, bei dem eine Stromschiene hinab gestürzt war, müssen nun an der Absturzstelle neue Schienen angebracht werden. Die Arbeiten sollen noch bis Freitag, 15. Februar, dauern.

Die Schienenstücke werden per Tieflader über die Brücke an der Siegfriedstraße angeliefert, teilen die WSW mit. Dafür muss ein Teil der Fahrbahn in den Nächten zwischen abends 20 Uhr und morgens 6 Uhr abgesperrt werden.

In dieser Zeit wird auch die Ampel dort abgeschaltet und der Verkehr aus allen Fahrtrichtungen einspurig über die Kreuzung geführt. Der Rechtsabbiegerverkehr aus der Siegfriedstraße auf die Friedrich-Ebert-Straße Richtung Elberfeld wird gesperrt. Es darf dann aber von der verbleibenden Fahrspur auch nach rechts abgebogen werden.

Ebenfalls begonnen haben die Arbeiten für die Gummi-Einfederungen der Fahrschiene zwischen den Stationen Ohligsmühle und Kluse. Dafür werden zunächst die Montagebühnen montiert, heißt es von Seiten der WSW. Der Gummi-Austausch wird bis zum 22. März dauern.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung