1. NRW
  2. Wuppertal

Die Nitrogods live: Zwei Fans holen ihre Lieblingsband ins Tal

Die Nitrogods live: Zwei Fans holen ihre Lieblingsband ins Tal

Weil ihnen kein lokaler Veranstalter helfen wollte, organisieren zwei Wuppertaler jetzt ihr erstes Hard-Rock-Konzert in Barmen.

Wuppertal. Die gute Nachricht zuerst: Den Super-Gau haben sie schon hinter sich. Denn ihr Konzert, das die beiden Wahl-Ölberger Chrissy Gertz und Stefan Hunke im Live Club Barmen auf die Beine stellen wollen — ihr allererstes als Veranstalter — ist bereits einmal verschoben worden. Eigentlich sollte die Hard-Rock-Truppe Nitrogods im Auftrag des Wuppertaler Paares schon am 20. April im Live Club Barmen auf der Bühne stehen. Fast alles war vorbereitet, die Flugblätter fertig — da sagte die Band wegen eines Trauerfalls ab. Nun steigt das „No Bullshit Concert“, so der etwas rustikale Name der Veranstaltung, erst am 25. Mai.

Wohl wahr: Eine optimale Premiere im Konzertveranstalter-Business sieht anders aus. Dennoch sind Gertz und Hunke weiterhin entspannt. „Wir machen das ja nicht, um damit Gewinn zu machen“, sagt Chrissi Gertz. Stattdessen haben sich die Übersetzerin (45) und der Bauingenieur (42) in erster Linie mit dem Live-Auftritt einen Fan-Traum erfüllt: Sie holen ihre Lieblingsband für ein Konzert nach Wuppertal. „Wir haben festgestellt, dass die Nitrogods noch nie in NRW aufgetreten sind“, sagt Stefan Hunke, „also haben wir im Tal nach Veranstaltern für ein Konzert mit ihnen gesucht. Und als wir keinen gefunden haben, dachten wir uns: ,Das machen wir selbst.‘“

Für all jene, die die Nitrogods noch nicht kennen, sei an dieser Stelle die Info nachgeschoben: Bei der Band handelt es sich um drei Veteranen der deutschen Hard-Rock- und Metal-Szene: Gitarrist Henny Wolter, Sänger Oimel Larcher und Klaus Sperling am Schlagzeug. Die Musiker, die aus Szene-Bands wie Primal Fear und Freedom Call bekannt sind, fanden sich 2011 zusammen, um fortan mit erdigem Hard-Rock gegen Kommerz-Musik und durchgestylte Playback-Auftritte zu Felde zu ziehen. Für ihr erstes, 2012 erschienenes Album „Nitrogods“ konnten sie immerhin Gastmusiker weltbekannter Bands gewinnen: Dan McCafferty von Nazareth und Eddie Clarke von Motörhead.

Gertz und Hunke erlebten die Band bei einem Konzert in Thüringen — sofort waren die beiden Rock-Fans hin und weg und verbissen sich in die Idee vom „eigenen“ Konzert. Trotz des geplatzten ersten Termins glauben sie weiter an den Erfolg — dafür kleben sie fleißig Plakate und verteilen Flugblätter im Städtedreieck.

„Wir haben zwar Geld in die Sache gesteckt, aber das Risiko ist überschaubar“, versichert Hunke. Mut macht beiden — neben der Tatsache, dass etwa das Profi-Team des Live Clubs Barmen das Konzert unterstützt — das Echo auf ihren Einsatz: „Bei uns haben sich inzwischen weitere Bands gemeldet, die auch mit uns zusammenarbeiten wollen“, freut sich Stefan Hunke. Doch bevor die beiden darüber nachdenken, muss er erstmal geschafft sein — der Live-Abend mit der Lieblingsband im Live Club Barmen.