Die Kaderplanung des SC Obersprockhövel läuft auf Hochtouren

Die Kaderplanung des SC Obersprockhövel läuft auf Hochtouren

Künftiger sportlicher Leiter Jörg Niedergethmann kann vor dem Landesliga-Nachholspiel gegen den SV Zweckel mehrere Zugänge vermelden.

Obersprockhövel. Ein Nachholspieltag in der Fußball-Landesliga macht es möglich, dass der SC Obersprockhövel am Donnerstag wieder auf Punktejagd geht. Um 19 Uhr muss die Mannschaft um das Trainergespann Jörg Niedergethmann und Sascha Höhle beim SV Zweckel (Dorstener Straße, Gladbeck) antreten. Obwohl die Gastgeber auf dem vorletzten Tabellenplatz stehen, sieht der künftige Sportliche Leiter Niedergethmann sein Team nicht unbedingt im Vorteil. Denn: „Wir haben in dieser Spielzeit auf Naturrasen noch nichts geholt. Daher gehe ich zwar mit einem unguten Gefühl in die Partie, hoffe aber, dass wir uns für das Spiel beim Tabellenzweiten Schüren Rückenwind holen können.“

Doch die Vorbereitung auf das Spiel am Donnerstagabend ist nicht die einzige Baustelle, an der Niedergethmann arbeitet. Er bastelt bereits fleißig am Kader für die kommende Saison. Von 14 Spielern aus dem aktuellen Kader hat er bereits die Zusage, dass sie auch in der kommenden Spielzeit für den SCO spielen werden. Mit Mittelfeldspieler Adrian Wasilewski und Linksverteidiger Felix Gremme konnte der neue starke Mann zudem zwei Hochkaräter von der TSG an den Schlagbaum lotsen. Schon jetzt lassen sich die beiden Spieler aufgrund ihrer Erfahrung in der Regional- und Oberliga als Königstransfers des Landesligasechsten bezeichnen.

Auch in Sachen Torwart gibt es konkrete Planungen. Die Lücke, die Torhüter Patrick Knieps als künftiger Trainer hinterlässt, soll Maurice Horn von der U 19 des Wuppertaler SV auffüllen. Mit Abwehrspieler Tom Hofmann kehrt zudem ein Altbekannter an die Kleinbeckstraße zurück. Er kommt ebenso vom Bezirksligisten TuS Hattingen wie Cedric Petz. Letzterer ist aber eher eine perspektivische Verpflichtung, soll langsam aufgebaut werden. Als Abgang vermeldete Niedergethmann lediglich Kristian Kalina der berufsbedingt kürzer treten will. Sehr wahrscheinlich könnte Kalina bei der TSG Sprockhövel II landen, wo auch sein Freund Raoul Meister kickt. Für kommende Woche kündigte Niedergethmann weitere Personalentscheidungen an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung