1. NRW
  2. Wuppertal

Die Internationale: „Völker, hört die Signale...“

Die Internationale: „Völker, hört die Signale...“

Emil Luckhardt aus Barmen textete die deutsche Liedfassung. Jetzt kehrt der Urtext nach Wuppertal zurück.

Wuppertal. Es ist ein unscheinbares Blatt aus dünnem, vergilbtem Papier, die blassen Buchstaben in gestochener, altdeutscher Schrift sind nur schwierig zu entziffern. Doch die Zeilen auf diesem Blatt gehören zu den meistgesungenen des 20. Jahrhunderts überhaupt. Es ist der deutsche Urtext der "Internationale" - aus der Hand von Emil Konrad Luckhardt (1888-1914). Der Barmer Arbeitersohn schrieb diese Zeilen wohl 1905 nieder. Jetzt machten seine Enkelinnen Ursula Niederprüm und Astrid Iklef die Urschrift dem Friedrich-Engels-Haus zum Geschenk.

"Es ist zu schade, um in einer Schublade zu verstauben." Ursula Niederprüm über das Manuskript ihres Großvaters

"Wacht auf, Verdammte dieser Erde..." - der kraftvolle, doch für heutige Ohren sehr pathosschwere Text setzte sich kurz nach seinem Erscheinen als bis heute gebräuchliche deutsche Fassung des von Eugène Pottier geschriebenen und von Pierre Degeyter vertonten Arbeiterliedes durch. Die Familie des 1914 gefallenen Luckhardt hielt die Urschrift stets in Ehren: "Mein Vater hätte das Blatt nie hergegeben", erklärt Luckhardt-Enkelin Iklef, die in Hamburg lebt. Nach dem Tod von Emil Luckhardt Junior vor zwei Jahren aber überlegten die Enkel neu, was mit dem historischen Schriftstück geschehen sollte. "Es ist zu schade, um in einer Schublade zu verstauben", sagt Ursula Niederprüm. Da Luckhardt Barmer war, fiel die Wahl der beiden Cousinen auf das Engels-Haus - zur Freude von dessen Leiter Michael Knieriem. Auf die Schrift Luckhardts treffe zu, was Stefan Zweig über den Dichter der "Marseillaise" geschrieben habe: "Er hatte in einer genialen Sekunde eine Idee, die um die Welt ging." Zusätzlich zu dem Lied-Manuskript haben Niederprüm und Iklef dem Engels-Haus auch 17Briefe ihres Großvaters an seine Braut und spätere Frau Karoline Rudath überlassen. Briefe und Manuskript sollen in eine noch zu planende Luckhardt-Ausstellung im Engels-Haus einfließen. Anders als sein Lied wurde Emil Luckhardt selbst bislang von der Forschung eher stiefmütterlich behandelt. Eine wissenschaftliche Biographie gibt es nicht. Der Barmer Bierbrauer mit ein wenig Gymnasialbildung war Gewerkschafter, aktiv im Arbeiter-Sängerbund und im Schwimmverein. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges, am 5. November 1914, wurde er in Flandern bei einem Artillerieangriff verschüttet. Seine Leiche wurde nie geborgen, ein Grab gibt es nicht. Umso wichtiger für seine Witwe und die zwei Kinder war das Lied-Manuskript als Andenken an Ehemann und Vater. Tantiemen für das Werk ihres Vorfahren aber hat die Familie nie erhalten. Die Internationale
Der deutsche Text "Wacht auf, Verdammte dieser Erde / die stets man noch zum Hungern zwingt! Das Recht wie Glut im Kraterherde / nun mit Macht zum Durchbruch dringt. Reinen Tisch macht mit Bedrängern! Heer der Sklaven, wachet auf! Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger / Alles zu werden, strömet zuhauf! (Refrain:) Völker, hört die Signale! Auf zum letzten Gefecht! Die Internationale / Erkämpft das Menschenrecht. Es rettet uns kein höh’res Wesen / kein Gott, kein Kaiser noch Tribun. Uns aus dem Elend zu erlösen / können wir nur selber tun! Leeres Wort: des Armen Rechte / leeres Wort: des Reichen Pflicht! Unmündig nennt man uns und Knechte / duldet die Schmach nun länger nicht. Völker hört die Signale... In Stadt und Land, ihr Arbeitsleute / wir sind die stärkste der Partei’n. Die Müßiggänger schiebt beiseite! Diese Welt muss unser sein; Unser Blut sei nicht mehr der Raben / Nicht der mächt’gen Geier Fraß! Erst wenn wie sie vertrieben haben / dann scheint die Sonn’ ohn’ Unterlass!"