Die Hardt im Farbenrausch

Die Hardt im Farbenrausch

Am Samstag gab es wieder einmal die vollen Packungen Farbe, mit denen eine indische Tradition ins Tal geholt wurde.

Wuppertal. Es ist ein rund 2000 Jahre alter indischer Brauch: Jedes Jahr, wenn der letzte Vollmond im Monat „Phalguna“ das Ende des Winters ankündigt, feiern hinduistische Völker ein rauschendes Fest namens Holi, mit dem sie den Frühling willkommen heißen und alte Geister vertreiben.

Foto: Fischer, A. (f22)

Bis zu zehn Tagen dauern die Feierlichkeiten in Indien, zu deren Tradition unter anderem gehört, sich mit Farbpulver und farbigen Flüssigkeiten zu bewerfen. Das setzt symbolisch alle bestehenden Unterschiede außer Kraft, die grelle Pracht macht alle Feiernden einander ebenbürtig. Diesen Gedanken einer bunten Einheit hat das Hannoveraner Veranstaltungsteam um Christian Fischer und Philipp Polley 2012 nach Deutschland geholt — und am Samstag auf der Waldbühne Hardt deutlich mit Leben gefüllt.

Hunderte Wuppertaler kamen trotz Regenwetters, um gemeinsam auf dem Festival „Holi Farbrausch“ ein paar ausgelassene Stunden zu genießen. Schon nach dem ersten von sieben Countdowns, an dessen Ende alle gleichzeitig massenweise buntes Pulver in die Luft schleudern, leuchten die Partygäste in Regenbogenfarben. „Es ist einfach cool, zu spüren, wie bunt man ist“, ruft Mona (18), Haare und Gesicht über und über mit neongrünem Pulver bestäubt. Freundin Melina (19) bildet mit pinkfarbener Haut und ebensolchen Wimpern einen interessanten Kontrast. Die beiden sind zum ersten Mal auf diesem außergewöhnlichen Festival — und genießen ihre optische Verwandlung sichtlich.

Einige Besucher haben sich zusätzlich zum Pulver — mit Lebensmittelfarbe koloriertes Mais- oder Reismehl — bunte Streifen auf die Wangen geschminkt. Die meisten sind weiß gekleidet, für den größtmöglichen Farbeffekt. Am Mischpult der Bühne schickt „DJ 6-one“ wummernde Beats in die tanzende Menge. Er lebt in Köln, stammt aber aus dem indischen Punjab. „Wir wollen die Tradition, die dem Holi zugrunde liegt, nicht verlieren“, sagt Veranstalter Philipp Polley. Deswegen integrieren sie indische Elemente in Show- und Rahmenprogramm. Auf der Bühne präsentiert Maja mit fließenden Bewegungen einen „Bollywood Dance“. Jenny (22), über und über mit Farbe bedeckt, fasst die Atmosphäre treffend zusammen: „Das hier ist einfach mal was ganz anderes.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung