Die Freibad-Saison am Eckbusch ist gerettet

Die Freibad-Saison am Eckbusch ist gerettet

Vorstand des Fördervereins hat nach langer Suche einen neuen Schwimmmeister gefunden. Start soll am 12. Mai sein.

Eckbusch. Aufatmen im Freibad Eckbusch: Für die kommende Saison wurde endlich ein Schwimmmeister gefunden. Der entsprechende Arbeitsvertrag soll in den kommenden Tagen unterschrieben werden. Damit steht dem planmäßigen Beginn der Badesaison am 12. Mai nichts mehr im Weg. Bei allen Beteiligten ist die Freude über die personelle Entwicklung groß. In den vergangenen Wochen hatte der Vorstand des Fördervereins händeringend nach einer Fachkraft für den Badebetrieb gesucht. Im schlimmsten Fall wäre die Saison gefährdet gewesen. „Wir haben großes Glück gehabt“, sagt Vorsitzende Birgit Ansorg. Es werde von Jahr zu Jahr schwieriger, einen Schwimmmeister zu finden, erklärt sie.

Die größte Herausforderung sei die zeitliche Begrenzung von April bis September. Die meisten Interessenten würden eine Vollzeitstelle für das ganze Jahr suchen. Auch Frank Mühlhoff vom Vorstand ist sehr erleichtert, dass die lange Suche nach einem geeigneten Kandidaten beendet ist. „Das hat wie ein Damoklesschwert über uns geschwebt“, sagt der Geschäftsführer der Freibad-Eckbusch-Betreibergesellschaft. Die Gespräche mit dem 64-jährigen Schwimmmeister aus Bochum seien sehr positiv verlaufen. Dieser verfüge über eine große Berufserfahrung. „Es hat direkt super gepasst“, sagt Mühlhoff erfreut. Ohne eine entsprechende Fachkraft geht beim Badebetrieb am Eckbusch aus Sicherheitsgründen nichts. „Wir brauchen jemanden, der sich mit der Technik auskennt und das Freibad selbstständig führen kann“, sagt Birgit Ansorg. In Teilzeit oder mit den freiwilligen Helfern des Vereins sei das nicht zu leisten. „Wir sind im Vorstand alle berufstätig und müssen uns auf den Schwimmmeister verlassen können“, erklärt Ansorg.

Immerhin stehen für die freiwilligen Helfer auch sonst noch viele Aufgaben an. So soll es eine Teilpflasterung des Festplatzes geben. Bei der Renovierung der alten Toilettenanlage muss außerdem noch die Installation fertig gestellt werden. Die zusätzliche Sanitäranlage soll den Gästen der Gastronomie zur Verfügung stehen. Mittlerweile hat der Förderverein über 500 Mitglieder. Für die Saisoneröffnung wünscht sich der Vorstand die Unterstützung junger Helfer. „Der harte Kern unserer Aktiven wird immer älter und kann die Aufgaben langfristig nicht mehr in der bisherigen Form leisten“, erklärt Birgit Ansorg. Schließlich muss am Eckbusch weiterhin die Finanzierung des Betriebs komplett in Eigenregie gestemmt werden. Sie setzt sich aus Spendengeldern von Sponsoren, den Mitgliedsbeiträgen zusammen. Geplant wird daher von Jahr zu Jahr.

Die vergangene Saison war wetterbedingt durchwachsen. Nach einem starken Start im Mai und August sanken die Gästezahlen im verregneten Juli und August. Insgesamt hatte das Freibad 2017 laut Förderverein knapp 13 000 Besucher.

Mehr von Westdeutsche Zeitung