1. NRW
  2. Wuppertal

Die Corona-Impfkampagne gerät in Wuppertal ins Stocken

Angebote reduziert : Die Corona-Impfkampagne gerät in Wuppertal ins Stocken

In Wuppertal möchten sich deutlich weniger Menschen gegen Corona impfen lassen als bisher, vor allem zum ersten Mal. Die Stadt reagiert und reduziert die Angebote.

„Die Impfkampagne gerät deutlich ins Stocken“, berichtet Krisenstabsleiter Johannes Slawig. In den städtischen Impfstellen wurden in der vergangenen Woche 1500 Menschen geimpft, darunter 1000 Booster-Impfungen und weniger als 100 Erstimpfungen. Die Stelle in der Rathaus-Galerie wurde geschlossen, auch die mobilen Angebote werden weitestgehend eingestellt. „Das halten wir angesichts der Nachfrage für angemessen“, sagt Slawig. Wenn es wieder mehr Bedarf gibt, könne man das Angebot innerhalb von 48 Stunden wieder hochfahren. Eine Übersicht zu Orten und Öffnungszeiten der Impfmöglichkeiten gibt es auf der Internetseite der Stadt.