Die Bürger sind gefragt: Zusammenleben im Luisenviertel

Die Bürger sind gefragt: Zusammenleben im Luisenviertel

Für 21. Juni laden die BV und die Stabsstelle Bürgerbeteiligung ein.

Luisenviertel. Um das „Zusammenleben im Luisenviertel“ geht es bei einer Veranstaltung, zu der die Bezirksvertretung (BV) Elberfeld und die Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement der Stadt gemeinsam einladen. Termin ist Donnerstag, 21. Juni, um 19 Uhr, Veranstaltungsort die Neue reformierte Kirche (Sophienkirche).

Bei der Veranstaltung haben die Teilnehmer die Gelegenheit, an vier Thementischen miteinander zu diskutieren, Fragen zu stellen und Antworten zu finden. Anwohner und Anlieger sind gebeten, ihre Ideen und Vorstellungen fürs Luisenviertel miteinander, mit Stadt und BV zu besprechen.

An den Thementischen soll es um Mobilität, Gastronomie und Einzelhandel, Lärm und Sicherheit gehen. Ein offener Tisch bietet die Möglichkeit, verschiedene Probleme, Wünsche und Ideen zu diskutieren. Die Ergebnisse der Veranstaltung werden der BV zur Verfügung gestellt. Mögliche Ideen und Projekte, die sich an dem Abend herauskristallisieren, werden in die politische Arbeit des Gremiums einfließen. Außerdem sollen die Ergebnisse mit in die Qualitätsoffensive Innenstadt Elberfeld eingebracht werden.

Die Veranstaltung in der Sophienkirche (Sophienstraße 3b) beginnt um 19 Uhr und endet voraussichtlich gegen 21.30 Uhr. Aus organisatorischen Gründen bittet die Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement um eine formlose Anmeldung per Telefon unter 563-5749 oder 563-6194 oder per E-Mail an: buergerbeteiligung@stadt.wuppertal.de Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung