1. NRW
  2. Wuppertal

Mirke: Die Alte Feuerwache ist im „Zirkusfieber“

Mirke : Die Alte Feuerwache ist im „Zirkusfieber“

Die Kinder proben für ein neues Musiktheaterstück.

. Sanfte Klaviermusik und leises Singen kurz vor Beginn der Probe. Als die ersten Kinder in der Aula der Alten Feuerwache an der Gathe eintreffen, wird der Raum schlagartig belebt. Sie begrüßen sich, tauschen sich aus. Die Kinder sind Darsteller in einem Musiktheater, das dort geprobt und aufgeführt wird. Während einige Kinder vom musikalischen Leiter Björn Krüger mit Mikrofonen ausgestattet werden, liegt ein kleines Zirkuszelt auf der Bühne. Passend zum Stück. Es heißt „Zirkusfieber“. Dann beginnt die Probe. Alle Kinder hören der Leiterin Dörte Bald zu.

Seit einem halben Jahr üben die Kinder der Alten Feuerwache einmal pro Woche. Ungefähr zwölf Kinder und sechs Erwachsene wirken bei den Stück mit. Während sich die Erwachsenen um die Organisation und Dinge hinter der Bühne kümmern, sind die Kinder die großen Stars. Die Theatergruppe, die es seit 2005 gibt, wird von Dörte Bald geleitet. Die Musikpädagogin ist seit 13 Jahren an der Alten Feuerwache tätig. Mit viel Geduld und Feingefühl leitet sie die junge Theatergruppe an. „Die Kinder in dieser Gruppe sind größtenteils neu“, erklärt sie. Aufgrund von Umzügen oder Schulabschlüssen wechsele die Besetzung der Gruppe alle paar Jahre.

Eine Reise in die spannende Welt des Zirkus

Dörte Bald schreibt die Handlung der Stücke. Dafür setzt sie sich mit den Kindern zusammen und sammelt Ideen. „Zirkusfieber“ wurde von einem Brettspiel inspiriert. Das Musiktheaterstück handelt von dem Mädchen Antonia, das zum Zirkus möchte, obwohl ihre Eltern dagegen sind. Sie trifft auf das junge Zirkusmädchen Zora und beide verbindet die Leidenschaft für das Trommeln. Zusammen begeben sie sich in die spannende Welt des Zirkus.

„Die Kinder haben auf der Bühne eine schöne Energie“, sagt Dörte Bald. Sie alle stehen selbstbewusst vor dem Publikum. Die beiden Hauptrollen werden von den Kindern mit der meisten Erfahrung gespielt. Livia und Eva haben in der Vergangenheit bei mehr als vier Stücken mitgewirkt. „Ich habe kein Lampenfieber mehr“, erzählt Livia (Zora). Eva, die Antonia spielt, singt ein Solo. „Das Lied ist sehr besonders für mich“, sagt das Mädchen.

Das hat Björn Krüger zu verantworten. Der Erzieher und Musikpädagoge komponierte für „Zirkusfieber“ die Lieder. „Einige Lieder haben bei den Kindern einen echten Ohrwurmcharakter“, erzählt der Musiker. Die Musik soll so nah an der Handlung sein wie möglich. „Die Lieder sollen die Geschichte weitererzählen“, sagt Krüger, der seit seinen Jugendjahren Musik macht.

Unterstützt wird die Theatergruppe außerdem von einem Freiwilligendienst-Leistenden und zwei Praktikantinnen. Der 21-jährige Prospér Malua macht seit seinem Abitur im vergangenen Jahr ein FSJ in der Alten Feuerwache. Als Kind war er selbst ein Teil der AG und wirkte bei vielen Aufführungen mit. „Ich habe schon immer Musik gemacht“, erzählt der junge Mann. Auch die beiden Praktikantinnen sind musikbegeistert. Die beiden Studentinnen lernen an der Musikhochschule in Wuppertal Instrumentalpädagogik und helfen den Kindern beim Textlernen sowie beim Gesang. Um die Jungen und Mädchen an das Schauspiel und die Musik heranzuführen, wird vor allem spielerisch geübt, auch improvisiert.

Für die zwei Aufführungen des Stücks in der Alten Feuerwache werden jeweils rund 80 Zuschauer erwartet.