Deutscher Zukunftspreis 2018: AiCuris-Team aus Wuppertal überzeugt

Auszeichnung : AiCuris-Team aus Wuppertal gewinnt den Deutschen Zukunftspreis 2018

Ein Team aus Wuppertal ist mit dem Deutschen Zukunftspreis 2018 ausgezeichnet worden. Die Wissenschaftler erhielten den Preis für bahnbrechende Forschung.

Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff, Gründungs-CEO, und Dr. Holger Zimmermann, CEO der AiCuris Anti-Infective Cures GmbH, sind von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin mit dem Deutschen Zukunftspreis 2018, ausgezeichnet worden. Der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation ist eine der angesehensten Auszeichnungen für Wissenschaft und Innovation in Deutschland. Die Wissenschaftler erhielten den Preis in Anwesenheit von Oberbürgermeister Andreas Mucke für ihre bahnbrechenden Forschungs- und Entwicklungsleistungen auf dem Gebiet der Anti-Infektiva-Forschung. Ihr Projekt „Schutz bei fehlendem Immunsystem - die lebensrettende Innovation gegen gefährliche Viren" wurde von einer Jury unabhängiger Experten aus Wissenschaft und Industrie als eines von drei nominierten herausragenden deutschen Forschungs- und Entwicklungsprojekten ausgewählt.

„Mit diesem renommierten Preis ausgezeichnet zu werden, ist eine große Ehre für uns und einer der Höhepunkte meiner wissenschaftlichen Karriere,“ sagte Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff, Gründungs–CEO und heutige Vorsitzende wissenschaftlichen Beirats der AiCuris Anti-infective Cures GmbH. „Wir sind davon überzeugt, dass neuartige Medikamente, die wirklich etwas bewirken und die zu nachhaltigen Veränderungen in der Behandlung von Patienten führen nur über bisher unbekannte, noch nicht erforschte Methoden gefunden werden können. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, der Jury für die Anerkennung unserer Arbeit sowie allen, die uns auf dieser Reise unterstützt haben, zu danken. ”

„Ich fühle mich geehrt, Teil des Teams zu sein, das aus vielen bedeutenden und wichtigen Projekten ausgewählt wurde, um diese renommierte Auszeichnung zu erhalten,“ sagte Dr. Holger Zimmermann, CEO der AiCuris Anti-infective Cures GmbH. „Für ein junges biopharmazeutisches Unternehmen ist dies ein außergewöhnlicher Erfolg. Die Zulassung und Vermarktung unseres Wirkstoffes erlaubt es uns, zukünftiges Wachstum durch Investitionen in die Weiterentwicklung unserer vielversprechenden Pipeline sowie die Infrastruktur des Unternehmens voranzutreiben.“

AiCuris wurde 2006 als Spin-Off der Bayer AG gegründet und konzentriert sich auf die Erforschung und Entwicklung von Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten. Hauptinvestoren des Unternehmens sind die Dres. Strüngmann. PREVYMIS® (Letermovir), ein an MSD im Jahre 2012 auslizensierter “First-in-Class“ nicht-nukleosidischer Cytomegalovirus (CMV)-Inhibitor, der seine Wirkung über einen neuartigen Wirkmechanismus entfaltet, hat in der EU, der Schweiz, den USA, Kanada und Japan die Marktzulassung zur Prävention von CMV-Infektionen bei erwachsenen Empfängern einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (HSCT) erhalten. Das Unternehmen entwickelt Medikamente gegen Viren wie das humane Cytomegalovirus (HCMV), das Herpes-simplex-Virus (HSV), das Hepatitis-B-Virus (HBV) und Adenoviren. Im Bereich antibakterieller Wirkstoffe konzentriert AiCuris sich auf die Erforschung innovativer Behandlungsmöglichkeiten gegen lebensbedrohliche (multi-)resistente Krankenhauserreger.

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.aicuris.com.

Mehr von Westdeutsche Zeitung