1. NRW
  2. Wuppertal

Der Kulturfonds geht in die dritte Runde

Der Kulturfonds geht in die dritte Runde

Kreative Köpfe können wieder Fördermittel beantragen. Im März wird entschieden.

Wuppertal. Aller guten Dinge sind drei: Der Kulturfonds geht in eine neue Runde. Ab sofort können sich Kulturschaffende wieder um finanzielle Fördermittel bewerben. Unterstützt werden Projekte junger Kreativer, die sich verstärkt an ein junges Publikum wenden.

Möglich macht es das Engagement von Wuppertaler Unternehmen und privaten Spendern, die den Fördertopf füllen und bereichern. Schon die erste Runde war ein Erfolg: Beworben hatten sich insgesamt 38 Projekte, 16 erhielten den Zuschlag und damit ein finanzielle Unterstützung.

Bei der zweiten Runde — im vergangenen Jahr — sah es ähnlich aus: 46 Projekte hatten Interesse signalisiert, 17 wurden am Ende ausgewählt. Rund 30 000 Euro wurden ausgeschüttet. Auch diesmal soll eine unabhängige Jury entscheiden, wer von der Finanzspritze profitieren wird: Am 12. März berät sie über die eingegangenen Förderanträge.

Mit dem Kulturfonds werden Kulturprojekte unterstützt, die in den kommenden 15 Monaten umgesetzt werden sollen, die von jungen Kulturschaffenden mit Wirkungskreis in Wuppertal geplant sind oder die von etablierten freien Kultureinrichtungen kommen, die mehr junges Publikum erreichen wollen. Das Kulturbüro berät Bewerber: Fragen beantworten Petra Koßmann, Telefon 563 5296, und Monika Heigermoser, Telefon 563 6545.

Förderanträge müssen bis zum 1. März beim Kulturbüro, Verwaltungshaus Elberfeld, Neumarkt 10, 42103 Wuppertal, eingegangen sein.

Weitere Informationen und den Förderantrag zum Herunterladen gibt es im Netz.