Wuppertal: Der Krawattenmann hat einen neuen Koffer

Wuppertal: Der Krawattenmann hat einen neuen Koffer

Das Kunstwerk am Kasinokreisel ist nach Diebstahl wieder komplett.

Wuppertal. Der Krawattenmann, der nach mehreren mutwilligen Beschädigungen längst keine Krawatte mehr trägt, hat immerhin seinen Aktenkoffer zurück. Damit ist die Skulptur „Ein neuer erfolgreicher Tag“ in der Herzogstraße wieder komplett.

Der Koffer, den der Mann im Handstand abgestellt hat, war im vergangen Jahr zweimal aus dem Sockel gebrochen und gestohlen worden. Im Juli 2015 hat die Stadt ihn ersetzt, im Oktober war das Bronze-Objekt wieder weg — vermutlich ein Opfer von Metalldieben.

Der gestohlene Bronze-Koffer ist später verbogen und zerkratzt aufgefunden worden. Diesmal hat ihn der belgische Künstler Guillaume Bijl aber nicht mehr repariert, sondern in Kunststoff neu gestaltet. Dafür hat sein Assistent Till-Martin Köster einen Abguss des aufwendig zurechtgebogenen Koffers genommen und ihn in Epoxydharz gegossen. Ins Innere des Objekts hat Köster eine Konstruktion aus dickwandigen Edelstahlrohren eingebaut, die auch tief in den Sockel eingelassen ist. All das dürfte den Koffer für Diebe nun uninteressant machen.

Das Werk ist ein Geschenk der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West an die Stadt Wuppertal und wurde 2008 am Kasinokreisel installiert. Weil sich 2015 die Schäden häuften, waren die Restaurierungskosten nicht mehr durch die Kunstversicherung gedeckt. Die Stiftung der Sparda-Bank hat die aktuelle Restaurierung durch ihren Zuschuss ermöglicht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung