Cynthia Latifah über die eigene Vielfalt, die verunsichert Der Kampf um die eigene Identität bestimmt den Alltag

Wuppertal · Die Wuppertalerin Cynthia Latifah hat schon viele Erfahrungen mit Alltagsrassismus gemacht. In Deutschland fühlt sie sich als Schwarze, in Nigera ist sie dagegen die weiße Frau.

 Cynthia Latifah

Cynthia Latifah

Foto: Latifah

Wie fühlt es sich eigentlich an zwischen zwei Kulturen aufzuwachsen? Der deutsche Rapper Samy Deluxe hat das Gefühl der Identitätslosigkeit von Afrodeutschen ganz gut aufgegriffen. „Zu schwarz für die Weißen, zu weiß für die Schwarzen.“ Es ist das Grundgefühl immer zu „etwas“ zu sein. Zu bunt. Zu vielfältig. Zu anders. Es ist das Gefühl dazuzugehören und gleichzeitig nicht reinzupassen.