Der Adventsmarkt wird heimelig

Der Adventsmarkt wird heimelig

Am 2. Dezember gibt es an 15 Ständen wieder viel zu sehen.

Herzkamp. Zum achten Mal veranstaltet der evangelische Gemeindebezirk Herzkamp am 2. Dezember seinen beliebten Adventsmarkt unter den Linden. Die Stände werden wieder von örtlichen Vereinen, Gruppen, und Einzelpersonen bestückt. „Mit Hilfe des Kindergartens, der Anwohner, der Feuerwehr, dem Posaunenchor Herzkamp und vielen engagierten Herzkampern wird es wieder einen heimeligen Adventsmarkt geben“, verspricht der örtliche Pfarrer Ortwin Pfläging.

So wird beispielsweise die Feuerwehr wieder ihre bekannten Bratwürste anbieten. Aber auch die sonstigen Standbetreiber laden zu herzhaftem und adventlichem Genuss ein, bei dem die Besucher neben weihnachtlichen Getränken und Leckerein auch handwerkliche Produkte und Deko, wie die Strickartikel der Familie Salzberg, erwerben können. Traditionell startet die Gemeinde um 13 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche, bevor im Anschluss der Posau-nenchor den Adventsmarkt eröffnet.

Ein weiterer Höhepunkt des Herzkamper Marktes ist das um 17 Uhr angedachte „Advent-Rudelsingen unter der Linde“, bei der gemeinsam sämtliche Adventslieder angestimmt werden. Der Adventsmarkt wird, wenn das Wetter es zulässt, bis 20 Uhr dauern. Der Erlös der Stände und des Festes, bei dem die Kirche, statt feste Gebühren zu verlangen, um Spenden bittet, ist für die Sanierung des Herzkamper Friedhofs bestimmt.

Zu den Vereinen, die sich engagieren, gehören auch Herzkamper Schützenverein, Kindergarten und die Grundschule sowie der VfL Gennebreck. Bei den Vorbereitungen des Festes wurde Pfarrer Pfläging unter anderem von Tina Becker-Kück, die ebenfalls an einem der 15 Stände mitmacht, unterstützt. Der Markt wurde 2003 ins Leben gerufen und lädt alle zwei Jahre auf dem ehemaligen Schulhof zwischen dem heutigen evangelischen Kindergarten und dem Pfarrhaus Herzkamp (Zum Sportplatz 10 - 14) zum Bummeln ein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung