Demo gegen Nazis - Martinszüge ohne Polizeischutz

Demo gegen Nazis - Martinszüge ohne Polizeischutz

Die Großveranstaltung in Vohwinkel wird von einem Großaufgebot der Polizei gesichert.

Vohwinkel. Am heutigen Mittwoch ruft das Netzwerk Demokratie und Toleranz zur Demonstration in Vohwinkel. Die Großveranstaltung, zu der etwa 1000 Besucher erwartet werden (Beginn: 17.30 Uhr auf dem Lienhardplatz) wird von einem entsprechend großen Aufgebot der Polizei gesichert. Unter anderem sind sämtliche Bezirksbeamte für den Einsatz abgestellt. Dabei handelt es sich zwar „nur“ um 25 Beamte. Dennoch hat die Abkommandierung Folgen.

Alle Martinszüge, die heute in Wuppertal unterwegs sind, müssen ohne Polizeibegleitung auskommen. Am Dienstag gingen bei der WZ bereits Anfragen besorgter Eltern ein. Grund zur Panik gibt es aber nicht. Laut Polizei und Presseamt werden die Züge mit mehr als 300 Teilnehmern auf Anfrage heute vom Ordnungsamt beziehungsweise von der Freiwilligen Feuerwehr begleitet.

Im Hintergrund zur heutigen Demo zum Gedenken der Opfer des Naziregimes ging am Dienstag die juristische Auseinandersetzung um eine von Neonazis angemeldete Demo am selben Tag in Wuppertal weiter. Wie berichtet, hat die Polizei die Neonazi-Demo nicht genehmigt. Beschwerden gegen diese Nichtgenehmigung wurden vom Verwaltungs- und Oberverwaltungsgericht mittlerweile zurückgewiesen. spa

Wegen der Antineonazi-Demo beginnt die Sitzung der Bezirksvertretung im Sitzungssaal des Bürgerbüros , Rubensstraße 4, heute schon um 16.30 Uhr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung