Das Wetter macht’s: Die Wuppertaler im Flirtfieber

Das Wetter macht’s: Die Wuppertaler im Flirtfieber

Laut einer neuen Studie flirten die Wuppertaler im Internet meisterlich. Und im wahren Leben? Die WZ fragte nach.

Wuppertal. Der Frühling hat sich im Tal eingerichtet, die Sonne lacht vom Himmel und die Wuppertaler werden wieder geselliger. Und pünktlich zum Beginn der schönen Jahreszeit findet sich Wuppertal unter den Flirt-Hochburgen Deutschlands wieder.

Dies hat ein soziales Netzwerk im Rahmen einer Online-Studie ermittelt. Dabei hat Wuppertal — nach Bonn, Bochum und München — mit dem vierten Platz abgeschnitten. Vor dem heimischen PC flirten die Wuppertaler also wie die Weltmeister. Im Deweerth’schen Garten prüfte die WZ gestern, wie es um ihre Flirt-Fähigkeiten im wahren Leben bestellt ist.

Marco Velardi ist Single und flirtet vor allem „zielorientiert“. Offen gibt der Visagist zu, dass er auch deshalb gern einen Flirt beginnt, um abends nicht alleine einschlafen zu müssen.

Andere flirten einfach nur aus Spaß — so wie Luise Saure. Auch wenn sie sich nicht allzu oft auf einen richtigen Flirt einlässt. „Wenn aus einem Flirt mal mehr wird, freue ich mich natürlich auch“, sagt die 26-Jährige.

Offenbar sind momentan aber auch die Rahmenbedingungen für Turtel-Willige günstig: „Flirten ist jetzt viel leichter“, sagt Philipp Witzke. „Die Biergärten sind geöffnet, man ist mehr draußen und die Sonne lacht.“ Jule Engels kann ihm da nur zustimmen: „Gerade zu dieser Jahreszeit fällt das Flirten viel leichter als im Winter.“ Und bei Sonnenschein im Freien ist das ja ohnehin viel schöner als im muffigen Zimmer vor dem Computer.