1. NRW
  2. Wuppertal

Das Wasser in Wuppertals Sporthallen ist wieder warm​

Sport und Energiekrise : Das Wasser in Wuppertals Sporthallen ist wieder warm

Maßnahme zur Energieeinsparung wurde planmäßig nach den Herbstferien beendet. Wassertemperatur in den Bädern bleibt abgesenkt, die Saunen dort bleiben geschlossen.

In den Wuppertaler Sporthallen darf wieder warm geduscht werden. Wie berichtet hatte die Stadt als eine der Maßnahmen zur Energieeinsparung aufgrund der Energiekrise in 35 Sporthallen nach den Sommerferien das warme Wasser abgedreht. Die Maßnahme war zunächst nur bis nach den Herbstferien geplant unter der Prämisse, dass sich die Lage bis dahin nicht weiter verschärfen würde. Nun wurde sie planmäßig beendet. „Wir haben am Wochenende das warme Wasser überall wieder aufgedreht“, bestätigt Frank Beneke vom Gebäudemanagement. Bei der Absenkung der Wassertemperatur in den städtischen Hallenbädern in den Schwimmerbecken auf 26 Grad bleibt es allerdings. Auch die Saunen in den Bädern hält die Stadt weiter geschlossen. „Wir sind aber froh, dass wir auch weiter alle fünf städtischen Hallenbäder öffnen können“, betont Sportamtsleiterin Alexandra Szlagowski. Dem Wunsch nach erweiterten Öffnungszeiten etwa für Frühschwimmer nach der Schließung des privaten Freibads Neuenhof im Winter könne man allerdings nicht nachkommen. gh