1. NRW
  2. Wuppertal

Das sind die Gründe, warum Strom und Gas in Wuppertal teurer werden

Preiserhöhung ab April : Das sind die Gründe, warum Strom und Gas in Wuppertal teurer werden

Die Wuppertaler Stadtwerke verändern die Preise für Strom und Gas. Ab April müssen die Kunden tiefer in die Tasche greifen.

Zum 1. April passt die WSW Energie & Wasser AG die Preise für Strom und Gas in der Grund- und Ersatzversorgung an. Dies betrifft die Tarife „WSW Strom Classic“ und „WSW Gas Classic“, teilten die Stadtwerke mit. Grund sind Veränderungen bei einigen staatlich regulierten Preisbestandteilen wie Netznutzungsentgelten und Umlagen, höhere Beschaffungskosten für Strom sowie die neue CO2-Bepreisung beim Gas. Diese Faktoren belasten die Energiepreise bereits seit Jahresbeginn.

Die WSW gibt die gestiegenen Kosten zeitverzögert an ihre Kunden weiter, heißt es in einer Mitteilung. Davon profitieren vor allem die Gaskunden der WSW, da die Preiserhöhung erst zum Ende der Heizperiode wirksam wird.

Für einen Durchschnittshaushalt erhöhen sich die Stromkosten um 0,9 Prozent. Die Tariferhöhung wird hier durch die Absenkung der EEG-Umlage abgefedert.

Seit dem 1. Januar 2021 wird beim Gasverbrauch vom Staat ein CO2-Preis von 0,541 ct/kWh brutto erhoben. Durch die Verrechnung mit sinkenden Gasbeschaffungskosten wird die Einführung des CO2-Preises nicht in voller Höhe wirksam. Dadurch steigt der Gaspreis um durchschnittlich 5,1 Prozent.

Ein Haushalt im Grundversorgungstarif Classic kommt durchschnittlich auf einen Jahresverbrauch von 2200 Kilowattstunden Strom und 10.000 Kilowattstunden Gas. Dieser zahlt ab 1. April 0,66 Euro mehr im Monat für Strom und 3,62 Euro mehr für Gas.

Die Talwärme-Kunden der WSW sind von der Preisanpassung nicht betroffen. Hier hatten die WSW den Preis zum Jahresbeginn sogar um 3,9 Prozent gesenkt.

(red)