Das Schokoladenfestival Chocol’Art hat begonnen.

Schokolade : Süße Versuchungen vor dem Barmer Rathaus

Das Schokoladenfestival Chocol’Art hat begonnen. Bis Sonntag gibt es an 60 Ständen Süßes.

60 Mal lauert und lockt die süße Versuchung vor dem Barmer Rathaus, auf dem Werth und dem Geschwister-Scholl-Platz. Und zwar bei der Chocol’Art, dem Schokoladenfestival, das in diesem Jahr zum dritten Mal in Barmen ausgetragen wird. Gestern um 12.30 Uhr war die offizielle Eröffnung, bei der Oberbürgermeister Andreas Mucke neben Sponsoren und Offiziellen auch schon viele Schokoladenbegeisterte von Nah und Fern begrüßen konnte.

150 000 waren es im Vorjahr, und da der schokoladige Genussmarkt auch in diesem Jahr von der Sonne verwöhnt zu werden verspricht, dürften es kaum weniger Besucher sein. Und denen wird auch wieder eine Menge Genussreiches aus insgesamt acht Ländern geboten vom 11. bis zum Sonntag, wenn um 18 Uhr die Stände schließen und Wuppertaler wie auswärtige Gäste ausreichend Vorräte für ihre häusliche Schokoladen-Diät gehortet haben.

Kultiviertes, Kunstvolles und Kurioses gibt es zu kosten und zu bestaunen, wenn beispielsweise ein Fahrzeug mit dem Stern vorne durch seitlich aufgemalte Schokolade weiter veredelt wird. „Eine Autowäsche übersteht mein Gemälde allerdings nicht“, gab die Künstlerin Dorte Schetter aus Metzingen zu.

Da dürften die appetitlichen Porträts so unterschiedlicher Persönlichkeiten wie Marylin Monroe und Martin Luther von Cora Pawlonska aus Halver schon ein wenig haltbarer sein, sind die doch gerahmt und eher für das traute Heim gedacht.

„Wir haben mehr Stände als im Vorjahr und auch mehr Vielfalt“, sagteThomas Helbig, der Geschäftsführer der ISG Barmen, der über den Schoko-Parcours führte.

Ein wenig VHS-Wissen gab es ein paar Schritte weiter, wo man erfuhr, dass die erste Praline der Welt im 17. Jahrhundert in Regensburg durch ein Missgeschick entstanden war. Als sich nämlich dickflüssige Trinkschokolade über ein Tablett Mandeln ergoss und so durchaus Wohlschmeckendes im Hause des dorthin gereisten französischen Grafen Pralisne entstanden war.

„Wir haben rund um die Chocol’Art 50 Veranstaltungen für das Publikum vorbereitet“, verriet Thomas Helbig auf dem Rundgang. Schoko-Kurse, eine Shoko-Fahrt mit dem Kaiserwagen, „Bier trifft Schokolade“ im Brauhaus, ein „Naschkatzen-Paradies“, Gepa-Fairness mit Tradition oder „Spirit meets choco“ gehören zum umfangreichen viertägigen Programm. Und wem es am Ende etwas zu viel Süßes ist, der findet am „Börger-Stand“ auf dem Geschwister-Scholl-Platz den nötigen herzhaften Ausgleich.