Ölberg Das Ölbergfest 2020 steigt am 20. Juni

Ölberg. · Organisatoren suchen Helfer und Sponsoren.

 Auf der Merienstraße ist viel los, wenn das Ölbergfest läuft.

Auf der Merienstraße ist viel los, wenn das Ölbergfest läuft.

Foto: Fries, Stefan (fr)

Das Ölbergfest, das alle zwei Jahre stattfindet, wird 2020 am 20. Juni steigen und den Ölberg beleben. Der neue Verein, der sich für die Organisation gegründet hat, Ölberg Fest und Kultur e.V., hat das Datum jetzt bekanntgegeben. Zu einem ersten Organisationstreffen sind laut dem Vorsitzenden Andreas Klein rund 45 Teilnehmer gekommen. Aus den sieben Mitgliedern des Vereins und ersten Freiwilligen haben sich Arbeitsgruppen gebildet, die sich etwa um die Themen Kinderareal, Essensstände, Bühnen und Musik kümmern.

Helfer und Sponsoren sind
wichtig für den Erfolg des Fests

Klein betont, dass der Verein auf Helfer und Sponsoren angewiesen ist, um das beliebte Fest zu stemmen. Der Verein versucht laut Klein das Fest in der Größe wie im vergangenen Jahr aufzustellen. Wobei die Kosten stiegen. Zuletzt sprach einer der ehemaligen Organisatoren von Kosten um die 70 000 Euro. Sponsoren und Kleinspender sollen sich auf Plakaten beziehungsweise in dem Programmheft wiederfinden.

Der neu gegründete Verein hat die Organisation von den „Unternehmer*innen für die Nordstadt“ übernommen, bei denen Klein ebenfalls im Vorstand ist. Die Unternehmer haben das Ölbergfest abgegeben, weil die Organisation angesichts der anderen Tätigkeiten – wie „Der Berg liest“ oder der „Mobile Ölberg“ – zu viel geworden wäre.

Aktuell werden laut Klein etwa Standflächen vermessen, damit dann klar sei, wie viele Stände aufgestellt werden können. Klein sagt, man lege Wert darauf, dass die Mischung der Stände dem Angebot auf dem Ölberg entspreche - es soll keine Dominanz einer bestimmten kulinarischen Richtung geben, sondern alles zu finden sein. Wenn die Anzahl der Stände klar sei, könnten auch die Anmeldungen starten. Das werde gesondert bekanntgegeben.

Das als Nachbarschafts- gegründete Stadtteilfest zieht alle zwei Jahre Tausende Besucher auf den Ölberg, das ehemalige Arbeiterviertel nördlich des Luisenviertels. Die Autos verschwinden von den Straßen, Anwohner können selbst Sitzgelegenheiten aufstellen und etwa Organisationen und Vereine bieten Essen und Trinken an.

Freiwillige für die Organisation oder auch den Festtag an sich – wenn etwa Ordner benötigt werden – und mögliche Sponsoren können sich per E-Mail melden. ecr

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort