Das muss gefeiert werden: Die Wuppertaler Börse wird 40

Das muss gefeiert werden: Die Wuppertaler Börse wird 40

Vor vier Jahrzehnten gründeten junge Wuppertaler einen Veranstaltungsort, der bis heute für Kunst und Kultur steht.

Wuppertal. Sie ist 40 Jahre alt und am Standort Wolkenburg, auf den Tag genau 16 Jahre jung: Dass die Börse als ebenso generationenübergreifende wie feste Größe im Wuppertaler Kulturleben verankert ist, dürfte sich heute beim großen Geburtstagsfest einmal mehr zeigen. „Wir sind schon ganz gespannt und freuen uns sehr“, sagt Börsen-Geschäftsführerin Petra Lückerath.

Foto: Uwe Schinkel

Auch einige Besucher der ersten Stunde werden erwartet. Und die schlug lange vor dem Jahr 1974, in dem der Verein „die börse - Kommunikationszentrum Wuppertal e.V.“ das Kulturzentrum an der Viehhofstraße verwirklichte: Schon seit Mitte der 1960er Jahre gab es den Künstlertreff „Impuls“ und viel Engagement.

Ob Wackeltreff oder 40plus-Party, ob Tanz oder Theater: Viele Ideen und Initiativen in der Stadt nahmen in der Börse ihren Anfang und wurden weiterentwickelt, „so auch die Abi-Finanzierungspartys“, sagt Petra Lückerath. Vier Jahrzehnte werden gefeiert: Mit Live-Musik von den Goodfellas startet heute, 20.30 Uhr, die Geburtstagsparty. Morgen geht das Jubiläum weiter mit der Ausstellung „börse 40“ und Fotos, Plakaten und Projektionen. Dabei soll auch das neue digitale Archiv vorgestellt werden und ans Netz gehen, wie Lückerath berichtet: „Wir freuen uns über Plakate, Fotos, Filme oder sonstige Erinnerungsstücke aus den 40 Jahren, die wir ins Archiv aufnehmen können.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung