Das Luisenviertel gestalten

Das Luisenviertel gestalten

Am Donnerstagabend können Bürger Vorschläge machen.

55 Anmeldungen hat sie schon. Aber Clara Utsch vom Team Bürgerbeteiligung geht davon aus, dass Donnerstagabend, 19 Uhr, noch einige mehr in die Sophienkirche kommen. Schließlich geht es in der Veranstaltung um das „Zusammenleben im Luisenviertel“. Entstanden war die Idee zu einer solchen Veranstaltung im vergangenen Jahr. Zum einen gab es — wieder einmal — öffentliche Diskussionen über die Lärmbelastung durch Partygänger im Viertel für die Anwohner. Zum anderen sorgte der Vorschlag für das Bürgerbudget, die Luisenstraße „autofrei“ zu machen, für einiges Aufsehen. Die Bezirksvertretung Elberfeld hatte deshalb angeregt, über die Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement eine solche Veranstaltung zu organisieren.

Worum geht es heute? An vier Thementischen können die Teilnehmer miteinander diskutieren, Fragen stellen und Antworten finden. „Anwohner und Anlieger sind gebeten, ihre Ideen und Vorstellungen fürs Luisenviertel miteinander, mit Stadt und BV zu besprechen“, heißt es in der Einladung der Stadt. An den Thementischen soll es um Mobilität, Gastronomie und Einzelhandel, Lärm und Sicherheit gehen. Ein offener Tisch bietet die Möglichkeit, Probleme, Wünsche und Ideen zu diskutieren, erklärt Utsch. Die Ergebnisse der Veranstaltung werden der BV zur Verfügung gestellt. Ideen und Projekte, die sich an dem Abend herauskristallisieren, werden in die Arbeit des Gremiums einfließen. Außerdem sollen die Ergebnisse in die Qualitätsoffensive Innenstadt Elberfeld eingebracht werden. est

Mehr von Westdeutsche Zeitung