Das Katzengold im Luisenviertel in Wuppertal öffnet am Samstag wieder

Kultkneipe in Wuppertal : Das Katzengold öffnet am Samstag wieder

Nicht nur Stammkunden wird es freuen: Das Katzengold im Luisenviertel öffnet am Wochenende wieder. Es gibt einige Neuerungen - ein Überblick.

Am Samstag, 9. Februar, 10 Uhr, öffnet das Katzengold, Untergrünewalderstraße 3, wieder. Die Räumlichkeiten im Luisenviertel wurden renoviert, die Leitung hat Kim Vorthmann übernommen. Zur Eröffnung stellt Oliver Sachse von 15 bis 18 Uhr Bilder aus seiner Reihe „Gazelle“ aus.

Die Renovierung des Restaurants lief seit dem 28. Januar und wurde auf der Facebook-Seite mit Bildern begleitet.

Vorthmann, der den Laden seit Oktober leitet, sagt, alles sei ein „bisschen frischer“ gemacht worden. Der Boden sei einmal abgezogen worden, eine neue Backsteinmauer hochgezogen und die Toiletten grunderneuert. Dazu gebe es ein neues Lichtkonzept - und eines für Kulturveranstaltungen dazu. Unter dem Motto „Katzengold Kulturbetrieb“ sollen jetzt auch mehr Lesungen, Konzerte und eben Ausstellungen wie an diesem Samstag stattfinden. Wichtig sei ihm bei allen Umstellungen gewesen, die „gemütliche Seele“ des Katzengolds zu erhalten.

Der neue Vorsitzende der IG Luisenstraße, Jörg Eckhardt Kuznik, sagte, er freue sich auf die Neueröffnung. Das Katzengold sei eine Gastronomie mit Geschichte seit Anfang der 80er Jahre, die sehr kontinuierlich über die Jahre ganz nah an der Gastronomie und an den Gästen gearbeitet habe. Jetzt werde wieder „mit viel Liebe alles frisch gemacht.“

Kuznik betont die Bedeutung der Gaststätte als „eine der führenden Gastronomien an der Luisenstraße“. Das habe auch mit der Arbeit der Betreiber und des Teams zu tun. „Mit Qualität und gutem Angebot“ habe man über die Jahre die Kundschaft gehalten uns sogar vermehrt.

Auch sei das Katzengold ein wichtiger Teil der IG. Die Gaststätte habe immer viel zum Gelingen des Luisenfests beigetragen.

(ecr / neuk)
Mehr von Westdeutsche Zeitung