Werth Darum ist der Weihnachtsbaum vor dem Rathaus Barmen verhältnismäßig klein

Barmen · Dass der Weihnachtsbaum vor dem Rathaus in Barmen verhältnismäßig klein ist, hat offensichtlich einen guten Grund.

  Wirkt größer, als er ist: Rund um den Weihnachtsbaum wurden weitere Bäumchen drapiert, hinter denen sich der nun viel zu große Ständer verbirgt.

Wirkt größer, als er ist: Rund um den Weihnachtsbaum wurden weitere Bäumchen drapiert, hinter denen sich der nun viel zu große Ständer verbirgt.

Foto: Andreas Fischer

„Die Größe des Tannenbaums am Eingang zum Barmer Weihnachtsmarkt am Werth hat nichts mit Geld zu tun, sondern hier geht es um die Frage der Haftung“, erklärte Michael Müller, Vorsitzender der IG Schausteller und Marktleute, die den Barmer Weihnachtsmarkt veranstaltet.

Müller wies in einer Mitteilung darauf hin, dass vor einigen Jahren ein wesentlich größerer Baum bei Sturm umgefallen sei und einen Schaden von rund 20 000 Euro verursacht habe. Vor Gericht sei nach dem Vorfall festgelegt worden, dass es strafrechtliche Konsequenzen für den Vorsitzenden haben werde, wenn so etwas noch einmal passiert und dabei Menschen zu Schaden kommen. „Die Verantwortung möchte ich nicht übernehmen“, so Müller.

Für das Problem sieht Müller allerdings eine in seinen Augen einfache Lösung: eine Bodenhülse, wie sie beispielsweise auf dem Berliner Platz, dem Lienhardplatz und an anderen zentralen Plätzen der Stadt dauerhaft installiert wurde. Im Zentrum von Barmen gebe es auch eine – an der Ecke Alter Markt/Schuchardstraße. Ob es auch für den Johannes-Rau-Platz eine derartige Option gibt, weiß Müller allerdings nicht.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort