Cronenberger SC gewinnt in der Alfred-Henckels-Halle

Hallenfußball : CSC setzt sich auf Südhöhen durch

Fußball: Der Top-Favorit siegt auf dem harten Hallenboden mit einiger Mühe. Dornap wird Zweiter.

Fußball-Landesligist Cronenberger SC hat das Südhöhenturnier 2018 gewonnen. Im Finale der 30. Auflage des vom SSV Sudberg ausgerichteten Traditionsturniers siegte der CSC am Sonntagabend gegen das Überraschungsteam von Einigkeit Dornap-Düssel mit 6:2. Die Mannschaft von Trainer Peter Radojewski hat das Turnier damit zum dritten Mal innerhalb der vergangenen vier Jahre für sich entschieden und durfte sich neben dem Wanderpokal über einen finanziellen Obulus für die Mannschaftskasse freuen. Darüber hinaus stellten die mit Spielern wie Davide Leikauf, Dominik Heinen oder Alen Ruzic hochkarätig besetzten Cronenberger  mit Kabiru Mohammed (11 Treffer) auch den Torschützenkönig.

Kreisligist Dornap ist die Überraschungsmannschaft

Den Turniersieg musste sich der Top-Favorit in der Endrunde allerdings hart erkämpfen, an die tollen Leistungen vom ersten Turniertag konnte der CSC nicht mehr anknüpfen. Kreisligist Dornap war derweil die positive Überraschung des Turniers: Nach ordentlicher Vorrunde hatte noch kaum jemand die Mannschaft von Trainer Andre Fischer auf dem Zettel – die siegte im Viertel- und Halbfinale dann aber jeweils nach Neunmeterschießen. Im Finale hatte man eigentlich den über das gesamte Turnier guten ASV erwartet, die Barmer fanden im Halbfinalkrimi gegen Dornap jedoch in deren Torhüter Dustin Sirrenberg ihren Meister und wurden  Dritter.

Das beliebte Turnier lockte erneut  viele Zuschauer auf die Südhöhen, spätestens zum Beginn der Endrunde platzte die Rollhockey-Halle fast aus allen Nähten. Einmal mehr hatten die Organisatoren vom SSV Sudberg alles im Griff – für die passende Atmosphäre sorgten auf dem Hallenboden einige enge wie umkämpfte Partien. Besonders hoch her ging es bei den beiden Aufeinandertreffen zwischen dem SV Bayer und dem Cronenberger SC. In der Vorrunde ergatterte Bayer ein Remis, im Halbfinale unterlag die Werkself denkbar knapp – den CSC-Siegtreffer erzielte Sufian Abou Laila erst 35 Sekunden vor Schluss. Überhaupt spielte Bayer ein prima Turnier und besiegte im Viertelfinale unter anderem Titelverteidiger SC Sonnborn. Der TSV Beyenburg verpasste den dritten Halbfinaleinzug in Folge – machte aber insbesondere am ersten Turniertag eine gute Figur. Stark präsentierte sich wieder einmal Torhüter Marvin Hinze. Mit tollen Paraden brachte der 2,02 m lange Hinze seine Gegenspieler zeitweise zur Verzweiflung.

Die Segel bereits nach der Vorrunde streichen musste das junge Team von Gastgeber SSV Sudberg - da halfen auch nicht die leidenschaftlichen Anweisungen an der Bande vom neuen Trainerduo Marius Korpilla und Simone Fiore. Den Einzug ins Viertelfinale verpassten außerdem Hellas Wuppertal und der TSV Union. Überraschend früh flog auch der TSV Ronsdorf aus dem Turnier.  Die Zebras schickten ihre zweite Mannschaft ins Rennen, die an die guten Leistungen aus der Kreisliga A jedoch zu keiner Zeit anknüpfen konnte und nur drei Zähler einfuhr.

Vorjahressieger SC Sonnborn schmerzte neben dem Ausscheiden im Viertelfinale vor allem die Verletzung von Schlussmann Dennis Schworm, der mit Muskelfaserriss in der Wade vorerst ausfallen wird. Zufrieden mit seinem Abschneiden durfte neben dem SV Jägerhaus-Linde auch Kreisligist Grün-Weiß gewesen sein. Nach anfänglichen Schwierigkeiten steigerte sich das Team vom Trainerteam Benedyk/Reuter stetig und führte im Viertefinale gegen den CSC kurzzeitig sogar mit 2:0. Die Oberbarmer schnupperten an der Sensation, ehe sich die individuelle Klasse der Cronenberger doch noch durchsetzte.

Das Turnier bot insgesamt einen guten Vorgeschmack auf die am Samstag, 5. Januar, in der Uni-Halle stattfindenden Stadtmeisterschaften.

Mehr von Westdeutsche Zeitung