1. NRW
  2. Wuppertal

Corona: Wuppertal startet Impfbrücke - So gibt es übrige Termine

Corona-Pandemie : Wuppertal startet „Impfbrücke“: Wer einen Termin per SMS bekommen kann

Wuppertal hat eine Impfbrücke eingerichtet, um freie Termine für Corona-Impfungen auch kurzfristig vergeben zu können. Wer davon profitieren kann und wie das funktioniert? Ein Überblick.

In Wuppertal sollen kurzfristig frei gewordene Impftermine per Kostenpflichtiger Inhalt „Impfbrücke“ vergeben werden. Wuppertaler - die 60 Jahre oder älter sind - können sich ab sofort auf eine Liste eintragen lassen. „Für den Fall, dass Impftermine ausgefallen oder verschoben wurden und der Impfstoff deshalb für eine andere Impfung zur Verfügung steht, wird eine Person, die auf dieser Liste steht, zufällig ausgewählt und per SMS gefragt, ob sie kurzfristig für eine Impfung zur Verfügung steht“, teilte die Stadt Wuppertal am Freitag mit. Auch eine Absage sei dann noch möglich.

Wer sich einträgt, solle beachten, dass es „durchaus mehrere Wochen“ dauern könne, bis auf diesem Weg eine impfung möglich wird. Wer bereits einen Impftermin hat, wird ausdrücklich gebeten, sich nicht anzumelden.

Die Anmeldung für die „Impfbrücke“ erfolgt per Formular im Internet. Angeben werden Telefonnummer, Geburtsdatum und Postleitzahl. Das System wähle per Zufallsprinzip Kandidaten aus, benachrichtigt werde per SMS. „Impfwillige können dann das Angebot annehmen, indem sie per SMS „JA“ antworten. Erst nach Erhalt einer Bestätigungs-SMS ist tatsächlich der Termin für Sie reserviert“, heißt es auf der entsprechenden Seite der Stadt.

(red)