1. NRW
  2. Wuppertal

Corona-Regeln stehen Stimmung am Kitchen-Beach Wuppertal nicht im Weg

Freizeit : Corona-Regeln stehen Stimmung am Kitchen-Beach nicht im Weg

Auch mit Abstand lässt sich die Strand-Atmosphäre genießen, finden die Gäste.

Das Meeresrauschen genießen bei Cocktails im Liegestuhl am Sandstrand – wegen der andauernden Pandemie und den damit verbundenen Reisewarnungen lässt sich dieses Urlaubsgefühl diesen Sommer eigentlich nur schwer realisieren. Doch auch an der Kluse ist dieser Tage Küsten-Atmosphäre spürbar. Paolo Frisella und sein Team aus dem Kitchen Club haben hier mit dem „Kitchen Beach“ der Krise im Club-Geschäft entgegengewirkt. Das Areal vor dem Schauspielhaus lockt mit Beachvolleyball-Feld, Whirlpools und  Bungee-Trampolinen. Am aufgeschütteten Sandstrand wird unter Palmen via Leinwand der Ozean nach Elberfeld geholt.

Viel Aufwand also, den es zuvor detailliert abzustimmen galt. Frisella blickt auf eine „gute Zusammenarbeit“ mit der Stadt Wuppertal zurück, die in den letzten Wochen gemeinsam mit dem Veranstalter ein Hygienekonzept entwickelt hat. So soll auch an der Kluse der Aufenthalt für alle Beteiligten sicher gehalten werden. Ein gravierender Unterschied zum gewohnten Corona-Bild ist dabei, dass für Gäste keine Maskenpflicht gilt. Denn anders als im Club wird sich am Kitchen Beach unter freiem Himmel bewegt. Trotzdem bestehe kein Grund zur Sorge, so der Organisator: „An die Abstandsregeln sind alle gewöhnt, deswegen ist es ein entspanntes Klima.“ Ohnehin sei der Kitchen Beach nicht mit einer Tanzveranstaltung zu vergleichen; maximal 200 Gäste sind zugelassen, alle bekommen einen bereits reservierten Platz zugewiesen. Alle Tische, die Whirlpools und das Beachvolleyballfeld sind nur mit zusammengehörigen Gruppen nutzbar. Masken allerdings sind nach dem Eintritt, bei dem es sich wie üblich zu registrieren gilt, keine Pflicht.

Trotzdem fühlen sich die Strandbesucher wohl. „Die Regeln werden alle eingehalten, man fühlt sich sicher“, hat Maria Schmidt festgestellt. Anne Spies ist bewusst, dass erst die pandemiebedingte Club-Schließung den Kitchen Beach hervorbrachte, ist aber trotzdem dankbar für die „sehr schöne Möglichkeit“. Auch Abeba Kascha und Miriam Nier empfinden die ungewöhnliche Veranstaltung als „coole Abwechslung“. Sie finden, dass die gültigen Regeln dafür sorgen, dass das Virus nicht zu präsent ist: „Man kann abschalten vom Corona-Thema.“

Veranstalter Paolo Frisella hat in der ersten Woche positive Resonanz gespürt. „Es ist schön, dass die Wuppertaler das so gut annehmen.“ jol