1. NRW
  2. Wuppertal

Corona-Pandemie in Wuppertals Partnerstädten: Balkon statt Urlaub

Wettbewerb in Saint-Étienne : Blühende Balkone statt Urlaub

Sommerurlaub 2021: Ob und wie Reisen für wen und unter welchen Voraussetzungen möglich sein werden, darüber wird allerorten diskutiert, so auch in Wuppertals Partnerstadt Schwerin.

Sommerurlaub 2021: Ob und wie Reisen für wen und unter welchen Voraussetzungen möglich sein werden, darüber wird allerorten diskutiert, so auch in Wuppertals Partnerstadt Schwerin. Die befindet sich in einer beliebten Urlaubsregion, weswegen Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sich erst unlängst für Urlaub im eigenen Land ausgesprochen hat. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schwerin liegt bei 109,8 Fällen je 100 000 Einwohner indes „auf hohem Niveau“, wie die Verwaltung mitteilt. Aktuell gebe es in der Landeshauptstadt 315 aktive Infektionen (absolut 2385), hieß es Ende vergangener Woche. 1973 Frauen und Männer gelten als genesen.

Die Freigabe des Impfstoffs Astrazeneca für alle Altersgruppen durch das Gesundheitsministerium Mecklenburg-Vorpommerns habe in Schwerin keine Auswirkungen auf die Terminvergabe im Impfzentrum. „Da in der Landeshauptstadt wegen des hohen Impftempos kein Astrazeneca auf Halde liegt und der Impfstoff seit Mitte April vom Land ausschließlich zur Verimpfung an die Hausärzte ausgeliefert wird, sind im Schweriner Impfzentrum keine zusätzlichen Termine für die Altersgruppe der unter 60-Jährigen verfügbar“, teilte Impfmanager Stephan Jakobi mit.

Auch in Berlin und damit in Wuppertals Partnerbezirk Tempelhof-Schöneberg ist an ein normales touristisches Geschäft noch nicht zu denken, den Berlinern stehen aber Ausflugsmöglichkeiten in die Parks und Gärten ihrer Stadt offen, wie das Bezirksamt mitteilt – natürlich unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln. So dürfen keine Gruppen gebildet werden, es muss der Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen Personen eingehalten werden, auch beim Sitzen auf Bänken gilt ein Mindestabstand von 1,50 Metern, Picknick und Grillen sind nicht gestattet.

Zu Abstand und Vorsicht rät auch weiterhin die Verwaltung in Wuppertals nordenglischer Partnerstadt South Tyneside, wo in Folge beschleunigten Impfens zwar einige Lockerungen bereits wieder gelten, Tourismus in bekannter Weise aber nicht stattfindet.

Und auch im schönen Frankreich ist die Lage von Entspannung noch weit entfernt, wie in Saint-Étienne mit hohen Inzidenzwerten zu erfahren ist. Eine schöne Idee ist da der Wettbewerb für blühende Balkone und Gärten: Bis zum 31. Mai können Bürgerinnen und Bürger an der Neuauflage des Wettbewerbs „Balkone und Gärten in Blüte“ teilnehmen, informiert die Stadtverwaltung in Wuppertals Partnerstadt. „Es gibt viele Gutscheine zu gewinnen.“ Zu den Kategorien zählen „Haus mit Gärten oder Terrassen“, „Balkone oder bepflanzte Loggien“, „Fenster mit Blumen“ sowie Gärten, die von der Straße aus nicht sichtbar sind.