1. NRW
  2. Wuppertal

Corona: Lockerungen in Wuppertals Partnerstädten

Corona-Pandemie : Lockerungen in den Partnerstädten

In Liegnitz öffnen die Schwimmbäder wieder

Großes Engagement bei einem Bildungs- und Umweltprojekt zeigt der Freundeskreis Matagalpa und kündigt aktuell ein Webinar an. Es geht um das Projekt „Aguali“, wie Heiner Flötotto vom Städtepartnerschaftsverein berichtet: „Dabei bemüht man sich sehr intensiv um einen nachhaltigen Umweltschutz in Matagalpa. Die Organisation besitzt ein Grundstück auf dem ,Hausberg’ von Matagalpa, dem Apante. Seit August 2019 gibt es für Jugendliche ein Fortbildungsprogramm, bei dem wichtige Inhalte und Prinzipien des Umweltschutzes vermittelt werden. Dieser Kurs wird in englischer Sprache gehalten, um die sprachlichen Fähigkeiten zu vertiefen. Insgesamt nehmen etwa 20 junge Erwachsene an dem Kurs teil und werden dabei von einigen Mitgliedern des Städtepartnerschaftsvereins mit einem Stipendium von 40 Euro pro Monat unterstützt.“

Nun gibt es dazu ein Zoom-Webinar mit den Akteuren des derzeit laufenden, 18-monatigen Ausbildungskurses aus Matagalpa. Regelmäßig finde Austausch statt, so berichten beispielsweise von Ernesto und Arjen über ihre Erfahrungen. Zukünftige Projekte werden vorgestellt, und drei

Stipendiaten lassen sich interviewen. „Das Seminar ist öffentlich, jeder Interessierte kann daran teilnehmen“, so Flötotto. Termin ist am 8. Juni um 20 Uhr – Registrierung und Link unter

zoom.us/meeting/
register/tJcsfu-
trTsvHNBvCL6yr9yYP6CoTPafPEOr

Angesichts sinkender Corona-Infektionszahlen und des immer größer werdenden Anteils von Geimpften werden auch in Wuppertals Partnerstädten Lockerungs- und Öffnungsschritte angekündigt und umgesetzt. So freut man sich in Liegnitz beispielsweise über die Öffnung beliebter Freizeiteinrichtungen, wie die Verwaltung berichtet: „Seit dem 28. Mai können die Schwimmbäder Bąelek und Delfinek auch von Einzelkunden genutzt werden. Das Bad Delfinek ist von Montag bis Sonntag, von 9 bis 21 Uhr geöffnet. Die Hygiene- und Abstandsregeln seien weiter in Kraft - in der Anlage dürfen sich zur gleichen Zeit maximal 50 Personen aufhalten.“

Auch Schwerin hat Öffnungsschritte in Sport und Kultur mit Blick auf sinkende Infektionszahlen bereits umgesetzt, wie die Verwaltung berichtet. „Private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum sind im Kreise der Angehörigen des eigenen Hausstandes mit bis zu zehn Personen aus fünf Haushalten erlaubt. Die Ausübung von Individualsportarten von bis zu zehn Personen aus fünf Hausständen ist auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen erlaubt. Vereinsbasierter Trainingsbetrieb ist für alle Sportarten und Altersgruppen im Freien in Gruppen bis 25 Personen einschließlich Anleitungsperson auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen erlaubt. Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen können mit Test, Termin und Personenbegrenzung wieder für den Publikumsverkehr öffnen. Freibäder sowie Schwimm- und Badeteiche dürfen für den Publikumsverkehr öffnen. Die Schwimmhalle ist für den Schulsport, Schwimmkurse und den Vereinssport wieder offen. Kulturelle Ausstellungen, Museen und Gedenkstätten sowie ähnliche Einrichtungen dürfen für den Publikumsverkehr öffnen - mit Test und Personenbegrenzung von einer Person je zehn Quadratmetern. Veranstaltungen von Theatern, Konzerthäusern, Opern und ähnliche Einrichtungen sind mit bis zu 50 Personen (innen) und bis zu 100 Personen (außen) unter Berücksichtigung der Anzeigepflicht zulässig. Es gelten Testpflicht, Sitzplatzpflicht und Abstand. Tanzveranstaltungen dürfen nicht stattfinden. Statt eines aktuellen COVID-19-Tests können Genesene oder Geimpfte einen Nachweis über die Genesung oder vollständige Impfung vorlegen.“