Chitschi sucht ein ruhiges Zuhause

Chitschi sucht ein ruhiges Zuhause

Der Chihuaha-Rüde ist schüchtern. Er wünscht sich einen menschlichen Beschützer.

Elberfeld. Chitschi ist ein etwa vierjähriger, kleiner, sehr zarter Chihuaha-Rüde. Bei seiner Geburt wog er gerade mal 57 Gramm. Inzwischen bringt er zwei Kilogramm auf die Waage. Hundebegegnungen sind ihm suspekt. Alles, was auf ihn zuläuft, verängstigt ihn und er macht durch Bellen auf sich aufmerksam — verständlich bei seiner Größe.

Tier

der Woche

Vermutlich hat er nur Sorge um seine körperliche Unversehrtheit, vielleicht hat er auch schlechte Erfahrungen mit stürmischen Hunden gemacht. Hier ist ein menschlicher Beschützer gefragt. Denn seine Menschen liebt Chitschi über alles. Er genießt es, gestreichelt zu werden, und ist am liebsten überall dabei. Mit seiner Besitzerin war er unzertrennlich und hat sie auch auf Reisen begleitet. Leider ist diese schwer erkrankt, so dass sie Chitschi an die Züchterin zurückgeben musste. Dort hat er nun eine vorübergehende Pflegestelle und wartet auf ein ruhiges, liebevolles und endgültiges Zuhause.

Der kleine, bescheidene Rüde liebt Spaziergänge, fährt problemlos im Auto mit und im Haus weiß er sich zu benehmen. Eventuell könnte ihm ein vorhandener ruhiger Artgenosse Sicherheit geben, um in Hundebegegnungen entspannter zu werden — Hündinnen sind bevorzugt. Für den kleinen Chitschi ist die Welt zu groß, möchte man meinen. Wer will Chitschis Held im Alltag sein und ihm Sicherheit und Vertrauen geben, die er braucht, um selbstbewusster zu werden und das Leben in vollen Zügen genießen zu können?

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Vereins Pechpfoten unter:

portraits.pechpfoten.de/ Chitschi.pdf

Mehr von Westdeutsche Zeitung