1. NRW
  2. Wuppertal

OB-Kandidat: CDU-Spitze will Schneidewind als OB-Kandidaten vorschlagen

OB-Kandidat : CDU-Spitze will Schneidewind als OB-Kandidaten vorschlagen

Die Parteispitze der CDU Wuppertal wird ihren Mitgliedern Uwe Schneidewind als gemeinsamen Kandidaten von CDU und Grünen für die Oberbürgermeisterwahl 2020 vorschlagen.

Die Parteispitze der CDU Wuppertal wird ihren Mitgliedern Uwe Schneidewind als gemeinsamen Kandidaten von CDU und Grünen für die Oberbürgermeisterwahl 2020 vorschlagen. Zu diesem Ergebnis kamen der geschäftsführende Kreisvorstand und die Kreiskonferenz nach einer zweistündigen Sitzung am Wochenende, in der eine unverbindliche Mitgliederbefragung ausgewertet wurde. In der vergangenen Woche hatte sich Uwe Schneidewind in der Stadthalle als potenzieller OB-Kandidat auf Einladung der CDU rund 220 Zuhörern vorgestellt. 112 CDU-Mitglieder gaben nach der Veranstaltung ihre Einschätzung darüber ab, ob Schneidewind als gemeinsamer OB-Kandidat von CDU und Grünen infrage komme. Der Aussage, Uwe Schneidewind hat das Zeug zum Oberbürgermeister, stimmten 75 Prozent zu. 69 Prozent waren davon überzeugt, dass Schneidewind Wuppertal mit Hilfe der CDU voranbringen kann. Während bei allen Fragen ein Anteil von 15 bis 30 Prozent sich nicht festlegte, hatten ablehnende Bewertungen jeweils nur einen Anteil zwischen zehn und 20 Prozent.

„50 Prozent hat er davon überzeugt, dass er politische Positionen der CDU überzeugend und glaubwürdig vertreten kann. Und das zu einem Zeitpunkt, an dem wir noch nicht an einem gemeinsamen Wahlkampf-Programm gearbeitet haben“, sagte der Wuppertaler CDU-Kreisvorsitzende Matthias Nocke. Schneidewind sei eine Persönlichkeit, die aufgrund ihrer Persönlichkeitsmerkmale und ihrer fachlichen Qualifikation die Stadt voranbringen werde. „Uns ist bewusst, dass es sich um ein Wagnis, Experiment handelt“, sagte Nocke. Erstmals seit der britischen Besatzungszeit gehe Wuppertal nicht mit einem CDU-Mitglied in den Oberbürgermeister-Wahlkampf. Rolf Köster lobte Schneidewind für seinen überzeugenden Auftritt in der Stadthalle: „Er hat sich als Realpolitiker gezeigt und kam menschlich sehr überzeugend rüber. Er ist aus dem Rahmen ausgebrochen, den wir selbst vermutet haben.“ Über die Nominierung von Uwe Schneidewind entscheidet eine Mitgliederversammlung im kommenden Jahr. Auch die Grünen werden ihre Mitglieder darüber abstimmen lassen, ob ein gemeinsamer Kandidat aufgestellt wird. Die CDU-Spitze weist darauf hin, dass sie als Partei im Kommunalwahlkampf eigene Positionen vertreten werde, der OB-Wahlkampf aber auf eine gemeinsame Basis gestellt werden soll.