1. NRW
  2. Wuppertal

Carnaper Platz: Umbau ab Herbst

Carnaper Platz: Umbau ab Herbst

Derzeit sucht die Stadt noch einen Ersatzstandort für den Seniorentreff an der Bromberger Straße.

Barmen. Der Umbau des Carnaper Platzes ist derzeit zwar noch im Zeitplan, allerdings gibt es bei der geplanten Asphaltierung des Areals noch einige Abstimmungsprobleme. So wird für den städtischen Seniorentreff an der Bromberger Straße derzeit ein Alternativstandort gesucht. An dem jetzigen Standort des Seniorentreffs soll im Zuge der Umbauarbeiten eine Grünfläche entstehen, deshalb ist geplant, das Gebäude abzureißen. Ursprünglich sollte der Mietvertrag für das von der Alten- und Altenpflegeheime (APH) der Stadt Wuppertal angemietete Gebäude Ende Juni auslaufen und das Objekt zum 1. Juli leergezogen sein. Wegen der Suche nach einem Alternativstandort ist dieser Schritt aber vorerst verschoben.

Derzeit suche man noch nach einem anderen Standort für die Altentagesstätte, sagt Stadtsprecherin Martina Eckermann. Bei einem ursprünglich angedachten Objekt seien die Mietkosten zu hoch gewesen, ein weiterer potenzieller Standort hätte etwas zu weit ab von der jetzigen Adresse gelegen. Da jedoch gerade ältere Menschen nicht mehr so mobil seien, habe man auf die Verlegung an diesen Standort verzichtet. „Derzeit sucht die APH noch nach einem passenden Objekt“, erklärt Eckermann. Potenzielle Vermieter könnten sich gerne bei der städtischen Tochter melden.

Gleichwohl geht die Stadtsprecherin momentan nicht davon aus, dass die Umbauarbeiten durch die Suche nach einem neuen Standort für den Seniorentreff verzögert werden. Man plane nach wie vor, im Herbst mit den Asphaltierungsarbeiten auf dem Carnaper Platz zu beginnen. Das Ladengeschäft eines Steinmetzes an der Carnaper Straße ist bereits abgerissen.

Bis zum Ende des Jahres sollen die Baumaßnahmen auf dem Carnaper Platz abgeschlossen sein. Einen genauen Termin für den Start der Bauarbeiten gibt es nach Angaben von Eckermann derzeit noch nicht — das hänge auch damit zusammen, dass derzeit noch die Ausschreibung für den späteren privaten Betreiber des neuen Parkplatzes laufe. Hier müsse noch ein „Feintuning“ mit dem möglichen Betreiber erfolgen.

Die ersten Vorarbeiten auf dem Carnaper Platz sind auf jeden Fall bereits erledigt. Ende Mai hatten die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) mit Kanalbauarbeiten begonnen: Betroffen war ein 400 Quadratmeter großer Bereich des Parkplatzes, die übrigen Bereiche des Parkplatzes konnten weiter genutzt werden. Die Kanalbauarbeiten seien mittlerweile abgeschlossen, erklärt WSW-Sprecher Holger Stephan. Das weitere Verfahren sei nun Sache der Stadt, die Eigentümerin des Grundstückes sei.

Wegen der Bauarbeiten und des Abrisses des Steinmetz-Geschäftes hat in diesem Jahr auch der Kinder-Mitmach-Zirkus Casselly seinen Standort verlegen müssen. Der im August in Wuppertal gastierende Zirkus macht in diesem Jahr Station auf dem stillgelegten Teil des Sportplatzes Eschenbeek an der Eschenbeeker Straße 112.

Für etwas Verstimmung im Vorfeld sorgt auch die geplante Fällung von Bäumen auf dem Gelände. Mindestens vier Linden sollen nach derzeitiger Planung im Böschungsbereich gefällt werden. Das sei „leider unumgänglich“, wie die Stadt vor ein paar Wochen auf eine Bürgeranfrage mitgeteilt hatte (WZ berichtete). Zudem müssen vermutlich noch weitere Bäume weichen. Die genaue Zahl kann nach Angaben der Stadt erst genannt werden, wenn die Details der geplanten Baumaßnahmen feststehen.

„Ziel ist der Erhalt von möglichst vielen Bäumen“, betont Sprecherin Eckermann. Sollten allerdings in Hangabschnitten an der Bromberger Straße oder im Bereich zum Friedhof weitere „Gefahrenbäume“ entdeckt, müssten diese vermutlich ebenfalls gefällt werden. Über die geplanten Fällungen werde zudem auch noch die Bezirksvertretung informiert.