1. NRW
  2. Wuppertal

BV Vohwinkel wählt Bezirksbürgermeister - Georg Bordmann Favorit

BV Vohwinkel : Stabile Rot-Rot-Grüne Mehrheit für Georg Brodmann

Während es in anderen Stadtteilen spannend bleibt, dürfte die heutige Wahl des Bezirksbürgermeisters in Vohwinkel eine reine Formsache werden. Bereits im Vorfeld zeichnet sich eine stabile rot-rot-grüne Mehrheit für Georg Brodmann ab.

Der bisherige Vorsitzende der SPD-Fraktion im Stadtteil ist als Nachfolger des langjährigen Bezirksbürgermeisters Heiner Fragemann (SPD) nominiert. Dieser ist für das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters vorgeschlagen. Diese Aufgabe könnte er nach der Gemeindeordnung nicht gleichzeitig mit seiner vorherigen Funktion ausüben. Die Chancen für Georg Brodmann stehen gut, da er unter anderem mit der Unterstützung der Grünen rechnen darf. Diese geben entgegen der schwarz-grünen Kooperation auf Ratsebene klar den Sozialdemokraten den Vorzug. „Nach intensiven Gesprächen haben sich deutlich mehr thematische Schnittpunkte mit der SPD als mit der CDU ergeben“, sagt Grünen Fraktionssprecherin Barbara Naguib. Sie bestätigt, dass es von übergeordneter Parteiseite aus durchaus nicht nur Zustimmung für diese Entscheidungen gegeben habe. „Am Ende zählt für uns in Vohwinkel aber die inhaltliche Übereinstimmung.“ Rot-Grün verzeichnet in der Bezirksvertretung acht von 15 Mandate und stellt damit die Mehrheit. Hinzu kommt eine weitere Stimme der Linken. Die CDU hat nach der Kommunalwahl nur noch drei Sitze, FDP, Linke, WfW und AfD sind mit jeweils einem Sitz in das Stadtteilgremium eingezogen. Entsprechend optimistisch ist Georg Brodmann. „Vohwinkel liegt mir sehr am Herzen und ich würde unsere erfolgreiche Arbeit als Bezirksbürgermeister mit aller Kraft fortsetzen“, erklärt er. Noch unklar bleibt die Wahl zum stellvertretenden Bezirksbürgermeister. Wahrscheinlich ist ein Votum für Barbara Naguib und Henrik Gurke (CDU). Letzterer kandidiert auch für das Amt des Bezirksbürgermeisters. Die Sitzung findet heute um 18 Uhr im Ratssaal des Barmer Rathauses statt.